Zum Inhalt springen

Weihnachtskonzert 2016

Ein Ausflug in die Welt der Helden – Weihnachtskonzert des Sinfonischen Blasorchesters war ein voller Erfolg

Das Weihnachtskonzert des sinfonischen Blasorchesters des MTV-Seesen hat einen festen Platz im Kalender vieler Musikfreunde aus der Harzer Region. Das Orchester begeistert mit einem vielseitigen Repertoire, das von Originalkompositionen für sinfonische Blasmusik bis hin zu Pop- und Rockmusik reicht.

Das diesjährige Motto „Ein Ausflug in die Welt der Helden“ erwies sich als besonders attraktiv und so war die Aula des Seesener Schulzentrums fast bis auf den letzten Platz gefüllt, als Dirigent Detlef Ladwig mit der Superman-Fanfare und der direkt folgenden Filmmusik zum Action-Abenteuer „The Avengers“ den Auftakt zu einem Konzert der Extraklasse gab. Von den Filmhelden folgte dann mit „Robinson Crusoe“ der Sprung zur klassischen Abenteuerliteratur. Komponist Bert Appermont erzählt in seiner vierteiligen Komposition die Geschichte des „unfreiwilligen Helden“ Robinson, der in aussichtsloser Lage über sich hinauswächst und sein Schicksal meistert.

Mit „How to train your Dragon“ kehrte das Orchester zu den Filmmusiken zurück. Hauptfigur des gleichnamigen Animationsfilms aus dem Jahre 2010 ist der kleine Hicks, Sohn des Wikingerhäuptlings Haudrauf. Er zeigt als „schwacher, schlauer Held“ seinem Vater, dass man mit ein wenig Toleranz auch in Freundschaft mit den gefürchteten Drachen leben kann. Sean O'Loughlin arrangierte die actiongeladene Filmmusik für sinfonisches Blasorchester.

Das schwedische Musikdrama „Wie im Himmel  erzählt Geschichten der kleinen Helden des Alltags und beinhaltet mit „Gabriellas Sang“ eines der schönsten und emotionalsten Lieder des Genres. Gesangssolistin Laura Beuschel gestaltete mit ihrer in der schwedischen Originalsprache vorgetragenen Interpretation einen der Höhepunkte des Konzertes und wurde dafür vom Publikum mit langanhaltendem Beifall bedacht. Das Orchester beschloss den ersten Konzertteil mit „Songs from the Catskills“. Johan deMeij schrieb mit dieser Originalkomposition für sinfonisches Blasorchester eine der schönsten Bearbeitungen amerikanischer Volksmusik, die von den Seesener Bläsern virtuos dargeboten wurde.

Der zweite Konzertteil gehörte nach der Eröffnung mit dem Marsch „Einzug der Gladiatoren“ von Julius Fucik dann wieder ganz den Helden aus Film und Musical. Die Bandbreite reichte von den Gladiatoren der Hollywood Monumentalfilme bis hin zu den glorreichen Sieben. Die Filmmusiken von Hans Zimmer und Elmer Bernstein gehören zu den echten Klassikern und wurden vom MTV-Blasorchester stilecht dargeboten. Die Historie der Helden wäre natürlich unvollständig ohne Don Quijote die tragische Figur aus der Feder von Miguel de Cervantes und auch Pippi Langstrumpf fand in einer Zugabe noch den ihr gebührenden Platz. 

Am Schluss des Konzertes gab es mit „Guten Abend, Guten Nacht“ noch eine Überraschung. Die von Laura Beuschel und dem MTV-Blasorchester vorgetragene Bearbeitung wurde von Detlef Ladwig eigens für dieses Konzert arrangiert. So endete ein gelungener Abend, den alle noch lange in guter Erinnerung behalten werden, mit einem wahrhaft „besonderen“ Werk.

 

Kirchenkonzert 2016

Sinfonisches Blasorchester des MTV-Seesen begeistert unter neuer Leitung in St. Andreas

Konzertgenuss mit sinfonischem Blasorchester und Gesangssolistin Isabell Schmidt

Seesen Mit „Hobbits Dance and Hymn“ eröffnete das sinfonische Blasorchester des MTV-Seesen am vergangenen Sonntag das Abschlusskonzert der „Jubiläums-Konfirmation“ in der gut gefüllten St. Andreaskirche. Diese Hommage an das kleine Volk aus dem Auenland bildete den Auftakt zu einem außergewöhnlichen Sommerkonzert mit dem das Orchester unter Leitung von Detlef Ladwig das Publikum begeisterte.

Neben den „Goldenen Konfirmanden“ hatten sich zahlreiche weitere Zuhörer in der gut gefüllten St. Andreaskirche eingefunden, als der neue musikalische Leiter das Zeichen zum Beginn eines Konzertes der Extraklasse gab. Detlef Ladwig, der an der Robert Schuhmann Hochschule in Düsseldorf Musik studierte begann anschließend seine Laufbahn als Berufsmusiker im Heeresmusikkorps 6 in Hamburg und spielte in der Folge in verschiedenen Orchestern der Bundeswehr. Schon die ersten Takte der „Hobbits“ machten seine große Erfahrung mit Blasorchestern deutlich. Das Orchester spielte souverän und mit einer der Kirche gut angepassten Dynamik und konnte sofort von seinem hohen Leistungsstand überzeugen. Es folgte mit „Choral and Rock Out“ ein Klassiker der sinfonischen Blasmusik, der 1973 von Henk van Lijnschooten komponiert wurde und seitdem eins der meistgespielten Arrangements auf diesem Gebiet überhaupt ist.

Schon in den letzten Konzerten wurde deutlich, dass die Kombination aus sinfonischer Blasmusik und Gesang ein echter Publikumsfavorit ist. Und auch dieses Mal hielten Dirigent Detlef Ladwig und Moderator Prof. Dr. Michael Koch eine besondere Überraschung bereit: Gesangssolistin Isabell Schmidt präsentierte mit „Gabriellas Sang“ aus dem 2004 entstandenen schwedischen Musikdrama „Wie im Himmel“ eine der schönsten und ausdrucksvollsten Filmmusiken. Die aus Hahndorf bei Goslar stammende Sängerin konnte die Zuhörer mit ihrer Interpretation sofort begeistern und so wundert es nicht, dass dieses Stück am Ende des Konzertes noch einmal vom Publikum verlangt wurde.

Der zweite Teil des Konzertes sollte schon frühzeitig auf das Weihnachtskonzert des Orchesters am 27.12. in der Aula des Seesener Schulzentrums einstimmen, in dessen Fokus diesmal das Thema „Helden“ stehen wird. Einen kleinen Vorgeschmack darauf gaben die Seesener Musiker mit „Moment for Morricone“ und „How To Train Your Dragon“, zwei Arrangements in denen bekannte Filmmusiken für sinfonisches Blasorchester bearbeitet wurden. Auch hier gelang es dem mit großer Spielfreude agierenden Orchester „Lust auf mehr“ zu machen und die hohe Qualität der Probenarbeit von Detlef Ladwig erneut zu demonstrieren.