Zum Inhalt springen
Ambulante Herzgruppe 1+2+3 Mi 16.30-18.30 Uhr Sehusaschule
Präv. Wirbelsäulengymnastik 1 Mo 19.00-20.00 Uhr Jahnhalle 1
Präv. Wirbelsäulengymnastik 2 Mo 20.00-21.30 Uhr Jahnhalle 2
Krebsnachsorge im Sport Di 15.30-16.30 Uhr Sehusaschule
Gesundheitsgymnastik Do 17.30-20.00 Uhr DGH Bilderlahe
Rücken-Fitness Di 18.15-19.15 Uhr Halle 3/Gym.Raum
Reha-Sport:Kurs1: Mi 19.00-20.00 Uhr St.Vitus
Reha-Sport:Kurs1: Fr 09.30-10.30 Uhr Uhr St.Vitus
Rollstuhlsport Mi 17.30-19.30 Halle2, Schulz.

Für herausragende Leistungen im Bereich "Gesundheitssport" und qualifizierte Vermittlung gesundheitsfördernder Bewegungsangebote an seine Mitglieder...

Weiterlesen

Wiederbelebung, Stabile Seitenlage und Einsatz des Defibrillators waren die Themen

Jeder von uns hatte es irgendwann einmal bei der...

Weiterlesen

Bewertung des MTV durch den Behindertensportverband Niedersachsen

BSN-Bewertung:

"Durch die Vereinsvertreterin wurde ein gut organisierter Rehabilitationssport vorgestellt. Die Übungsleiterin Gabi Kühn hat mit hohem Engagement und unter aktiver Teilnahme, mit guten Ideen und persönlichen Korrekturen die Teilnehmer zum Mitmachen angeleitet. In einem hellen Raum unter sanfter Musik wurde mit Lockerungsübungen und Dehnübungen mit dem Ball ein gut vorbereiteter Kurs durchgeführt. Die Homepage ist sehr ansprechend und informativ."

Neu: REHA-Sport im MTV

Neues Angebot: Reha-Sport

Der MTV Seesen bietet mit seinen vielen Abteilungen bereits ein breit gefächertes Sportangebot, das auch von allen seinen weit über 1.700 Mitgliedern gern genutzt wird. Nun soll diesem vielfältigen Sportangebot noch ein weiterer Baustein hinzugefügt werden: Reha-Sport. Der Reha-Sport stellt ein wichtiges Glied in der medizinischen Versorgungskette dar. Jeder Interessierte kann sich die Teilnahme am Reha-Sport von seinem behandelnden (Haus)Arzt verordnen lassen. In der Regel stellt der Arzt dann eine Verordnung über 50 Übungseinheiten aus, die danach von der jeweiligen Krankenkasse genehmigt werden muss. Für viele ist dieser erste Schritt, sich die Teilnahme am Reha-Sport von seinem Arzt verordnen zu lassen, vielleicht nicht nur der wichtigste, sondern auch der schwerste, denn aus einem möglichweise wenig aktiven Lebenswandel auszubrechen und für seine Gesundheit mehr Bewegung in seinen Alltag zu bringen ist eine gewaltige Aufgabe. Vielleicht haben die Empfehlungen von Gesundheitsexperten Sie überzeugt. Oder Sie haben sich zum Handeln entschlossen, weil Sie erfahren haben, dass Sie auf finanzielle Unterstützung zählen können. Vielleicht ist es Ihnen aber auch wichtig, einen qualitativ hochwertigen Kurs zu finden. Beim MTV Seesen beispielsweise finden Sie einen derart hochwertigen Kurs und außerdem brauchen Sie in diesem großen Breitensportverein für die Teilnahme am Reha-Sport keinen Zusatzbeitrag zu entrichten. In dieser neuen Reha-Sportgruppe des MTV finden Interessierte, die ein individuell verordnetes Training erhalten sollen, unterstützende und motivierende Partner. Genau auf die Bedürfnisse des Einzelnen abgestimmte Übungen sorgen für mehr Fitness und Gesundheit. Dafür sorgen zwei speziell für den Reha-Sport ausgebildete Therapeutinnen; außerdem erfüllt der MTV Seesen die für die Durchführung von Reha-Sport vorgesehenen Qualitätsanforderungen. Begonnen werden soll mit diesem neuen Angebot gleich nach dem Ende der diesjährigen Sommerferien, und zwar am Mittwoch, 9. September. Die zwei angebotenen Kurse finden danach dann immer mittwochs von 19 bis 20 Uhr und freitags von 9.30 bis 10.30 Uhr im Therapieraum des Altenzentrums St. Vitus, An den Teichen, 38723 Seesen statt. Da wegen der zuvor bereits erwähnten Sommerferien die Geschäftsstelle des MTV nicht besetzt ist, können Interessierte, die zu diesem neuen Angebot des MTV noch Fragen haben oder die sich anmelden möchten, sich während der Ferienzeit direkt telefonisch an den Vereinsvorsitzenden Jürgen Alms, Telefon (05381) 70223, oder an seinen Stellvertreter Günter Friebe, Telefon (05381) 5868 wenden. Beide stehen für weitere Auskünfte gern bereit und nehmen auch die Anmeldungen entgegen.
Herbert Sander

Drei Jahrzehnte Teil der Harzstadt Ambulante Herzsportgruppe des MTV Seesen feiert 30-jähriges Bestehen

Die Herzsportler nehmen auch an einer Erste-Hilfe-Unterweisung teil.

Wer einen Herzinfarkt hatte, wer Stents, einen Bypass oder Herzschrittmacher trägt oder an einer Herzschwäche oder Herzgefäßerkrankung leidet, dem sagt der Arzt heute: "Bewegen Sie sich, machen Sie Sport. Aber langsam und nach Möglichkeit in einer Herzsportgruppe". Das war nicht immer so, denn die Einrichtung einer Herzsportgruppe war vor Jahrzehnten allgemein noch nicht so verbreitet. Auch hier in Seesen nicht. Von der Existenz einer "Koronaren Sportgruppe", wie es seinerzeit noch hieß, erfuhr der Seesener Kurt Böker auch erst, als er sich in der achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts während einer Reha-Kur in einer Klinik befand. Bald danach trug er sich mit dem Gedanken, eine derartige Gruppe auch hier in Seesen ins Leben rufen zu wollen. Deshalb ergriff er im Frühjahr 1985 die Initiative und sprach bei Herrn Dr. Roland Schmiedeberg, dem damaligen Chefarzt der Inneren Abteilung des Seesener Städtischen Krankenhauses mit der Bitte vor, die ärztliche Betreuung dieser Gruppe zu organisieren. Nachdem Herr Dr. Schmiedeberg mit den Ärzten seiner Abteilung und auch mit mehreren niedergelassenen Ärzten in der Stadt darüber gesprochen hatte, war die ärztliche Betreuung gesichert. Und so konnte dann am 24. Juli 1985 im Hotel "Goldener Löwe" die Gründungsversammlung stattfinden. Anwesend waren damals neben Herrn Dr. Schmiedeberg auch Herr Börker und einige Ärzte sowie Vertreter des MTV Seesen. Unter der Leitung von Horst Scheerer, dem damaligen Vereinsvorsitzenden, übernahm der MTV Seesen die Trägerschaft für diese neue Gruppe. Nachdem die Gründung der Herzsportgruppe in der Zeitung bekannt gegeben worden war, meldeten sich 13 Teilnehmer. So konnte am Mittwoch, den 16. Oktober 1985 die erste Sportstunde in der Turnhalle an der Waisenhausstraße stattfinden. Die Aufbauarbeit der Gruppe wurde kontinuierlich fortgesetzt und der rasch zunehmende Bekanntheitsgrad der Gruppe führte dazu, dass sich die Zahl der Mitglieder von Jahr zu Jahr erhöhte. Schon nach einem Jahrzehnt hatte sie sich mehr als verdreifacht. Das Hauptgewicht der Arbeit lag und liegt auch heute noch auf den regelmäßigen Übungsnachmittagen. Durch ein wohldosiertes körperliches Training wird die Herz- und Kreislauffunktion der Teilnehmer nach ihrem überstandenen Herzinfarkt weiter gestärkt. Das Besondere: Hier sind speziell geschulte Therapeuten und stets auch ein Arzt dabei, der Puls und Blutdruck misst. Auch ein Defibrillator und ein vollausgerüsteter Notfallkoffer stehen stets einsatzbereit zur Verfügung. Beim Sport in der Ambulanten Herzsportgruppe ist die Qualität des Sports naturgemäß anders als in Fitness-Studio, die Stimmung ist anders - und die Zielsetzung sowieso. Denn bei diesem Sport soll der Sauerstoffbedarf des Herzens gesenkt werden, damit es wirtschaftlicher arbeitet und der Patient nicht so schnell in Atemnot gerät. Das erreicht man durch moderates Ausdauertraining. Zur Zielsetzung beim Sport in der Herzsportgruppe kann gesagt werden: die Patienten sollen ein lebenswertes Leben führen. Mit Leistung hat der Herzsport nichts zu tun - aber damit, ob man Einkaufstaschen ohne Angst in den zweiten Stock tragen kann. Sehr erfreulich ist die Tatsache, dass sich der Zusammenhalt in der Gruppe im Laufe der verflossenen 30 Jahre immer fester und enger gestaltete, sodass man inzwischen schon von einer großen Familie sprechen kann. Ganz besonderer Dank und Anerkennung gebührt hier sicherlich Frau Irene George, die in den Anfangsjahren über viele Jahre hinweg die organisatorische Leitung der Gruppe innehatte und sich dieser Aufgabe mit großen Elan und unermüdlichem Einsatz gewidmet hat. Auch Franz Kliem, der danach die Gruppe führte, sah es als seine vornehmste Aufgabe an, mit ärztlichem Bemühen und Engagement die Ambulante Herzsportgruppe im MTV Seesen für die Zukunft zu stärken. Aus gesundheitlichen Gründen musste er seinen Posten schweren Herzens aufgeben. Er hat aber in seinem Vertreter, Herbert Sander, einen würdigen Nachfolger gefunden, der ebenfalls bemüht ist, sich zum Wohle der Mitglieder der Ambulanten Herzsportgruppe einzusetzen. Ihr kleines Jubiläum wollen die Mitglieder der Ambulanten Herzsportgruppe in der nächsten Woche im Rahmen ihres alljährlich stattfindenden Sommerfestes feiern, Tage darauf zu einer Ganztagesfahrt in die Eulenspiegelstadt Mölln aufbrechen und danach dann auch Ferien machen.
Herbert Sander

MTV Seesen bekommt erneut Qualitätssiegel "Pluspunkt Gesundheit" verliehen

Für herausragende Leistungen im Bereich "Gesundheitssport" und qualifizierte Vermittlung gesundheitsfördernder Bewegungsangebote an seine Mitglieder bekam der MTV Seesen 1862 e.V. bereits zum wiederholten Male vom Präsidenten des Niedersächsischen Turner-Bundes und vom Präsidenten des Deutschen Turner-Bundes das Qualitätssiegel "Pluspunkt Gesundheit. DTB" verliehen, bzw. für ein weiteres Jahr verlängert. Der Verein erfüllt damit die vom Deutschen Turner-Bund festgelegten Qualitätskriterien für rehabilative Vereinsangebote, in diesem Falle für den Sport in der "Ambulanten Herzgruppe".

Die "Ambulante Herzgruppe", im Jahre 1985 unter der Trägerschaft des MTV Seesen und damals noch mit Unterstützung der Seesener Ärzte und der Krankenkassen AOK, DAK und der BEK gegründet, hatte sich "die Rehabilitation von Behinderten aufgrund einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, die möglichst optimale Wiedereingliederung in Familie, Beruf und Gesellschaft, sowie der Verbesserung der körperlichen und psychischen Bedingungen" zum vorrangigen Ziel gesetzt.

Die "Ambulante Herzgruppe" hat sich in den zurückliegenden fast 30 Jahren zu einer der größten Trainingsgruppen des MTV Seesen entwickelt und ist heute mit zurzeit 54 aktiven Teilnehmern ein wichtiger Bestandteil im vielseitigen Angebot des Vereins im Bereich Gesundheitssport.

An der einstigen Zielsetzung und der damit selbst auferlegten Qualitätsanforderung der "Ambulanten Herzgruppe" hat sich in all den Jahren ihres Bestehens nichts geändert. Als besten Beweis für diese Kontinuität kann die erneute Verleihung des Qualitätssiegels angesehen werden.

Zu ihrer Übungstherapie trifft sich die Gruppe immer mittwochs von 17.15 bis 18.15 Uhr in der Sporthalle der Sehusa-Schula an der Waisenhausstraße. Wer einen "Vorfall" erlitten und von seinem Arzt die Empfehlung zur Teilnahme am Rehabilitatios-Sport in einer Herzsportgruppe erhalten hat, kann sich wegen näherer Informationen gern an die Geschäftsstelle des Vereins odeer an den kommissarischen Leiter der Gruppe, Herbert Sander, unter Telefon (05381) 3551 wenden.

Von Herbert Sander

Jetzt 20 Jahre Wirbelsäulengymnastik im MTV !

„Am 25. Januar dieses Jahres konnte der MTV eine neue Abteilung ins Leben rufen. Hierbei handelt es sich um eine künftig im Übungsplan fest integrierte Übungsstunde für alle MTV-Mitglieder, die unter zeitweiligen Rückenschmerzen leiden und etwas dagegen unternehmen möchten. Nachdem im Vorjahr zwischen der AOK und dem MTV ein Kooperationsvertrag für den Bereich Gesundheitssport abgeschlossen wurde, soll diese Abteilung nicht mehr im Kursverfahren angeboten werden, sondern als ständige Einrichtung Woche für Woche Kreuzgeplagten die Möglichkeit geben, mittels intensiver Gymnastik den Alltag schmerzfreier zu verbringen. Alle, die unter diversen „Kreuzzügen“ leiden, also nicht im eigentlichen Sinne krank, aber „gepiesakt“ und verfolgt von Verspannungen im Kreuz, im Nacken oder in der versteckten Muskulatur hinter oder zwischen den Schulterblättern sind, sagen jeden Montag von 20.15 Uhr bis 21.30 Uhr in der Jahnhalle 2 ihrer lahmgewordenen Wirbelsäule den Kampf an“. Soweit ein Auszug dessen, was unser damaliger Vereinssportlehrer Reinhard Michalke 1993 in das ECHO Nr. 55 unter der Rubrik „Gesundheitssport“ geschrieben hat. Und an dieser Abteilung und ihrer Struktur hat sich bis heute, also nach nunmehr auf den Tag fast genau 20 Jahren, nichts geändert. Nach Reinhard waren es Viktor Krause, Manuela Kutznik, Irene Gronostay und nunmehr Bianca Pförtner-Fröhlich, die durch gezielte Ganzkörperübungen, welche aber zu keiner Zeit als Ersatz für krankengymnastisches Training gewertet werden sollten, seither die muntere gemischte Gruppe „in Bewegung“ halten. Grund genug nun auch für Bianca als Übungsleiterin und Johannes Wolff als „Gruppenbetreuer“, dieses besondere Ereignis vom 20-jährigen Bestand der Gruppe am Montag, 28. Januar 2013 zum Ende der Übungsstunde in ihrer Jahnhalle 2 gebührend zu feiern. Dazu wurde selbstverständlich auch Irene Gronostay eingeladen, die sehr gerne erschienen ist. Bei leckeren Häppchen und den dazu passenden Getränken saßen die Gruppenmitglieder also nach „getaner Arbeit“ noch in „gemütlicher Hockerrunde“ zusammen. Und wie das so bei „runden“ Ereignissen üblich ist, wurden auch einige Daten aus der „Gruppengeschichte“ zum besten gegeben, als da sind: Teilnehmer der ersten Stunde waren beispielsweise Christa und Johannes Wolff, Agnes Wacker, Sigrid Breust. Und etwas später dabei waren: Lisa und Horst Ibenthal sowie Brigitta Ernst. In dem Wissen, dass in der Wiederholung der Reiz und die Wirksamkeit der Übung liegt, werden alle Gruppenmitglieder sicherlich auch zukünftig und weiterhin regelmäßig montags unter Biancas Regie ihrer Wirbelsäule etwas Gutes tun.
Herbert Sander

Hier geht es zur: Bildergalerie/Wirbelsäulengymnastik