Zum Inhalt springen
Radsport Fr 18.00 Uhr Minigolfplatz Seesen
Radsport So 10.00 Uhr Minigolfplatz Seesen

Nachdem der Herbst den Sommer abgelöst hat, müssen sich die Outdoor-Aktivitäten der MTV-Radsportfreunde langsam aber sicher auf den Wintermodus...

Weiterlesen

MTV Radsportler on tour!

Am letzten Maiwochenende sind 24 Radsportler des MTV Seesen zu einer lange geplanten 3-Tagestour nach Nordniedersachsen aufgebrochen. Erstes Ziel war das Steinhuder Meer; in Mardorf wurden zunächst die PKW`s abgestellt, bevor die Räder für die 3-Flüsse-Radtour ausgiebig bepackt wurden. Erfreulicherweise hatten die Verantwortlichen für das "große" Gepäck einen Kleinbus gechartert, so dass am Rad bzw. im Rucksack lediglich die Verpflegung und die Bekleidung für unterwegs zu transportieren war. Es zeigte sich während der drei Tage, dass diese Entscheidung goldrichtig war und bestens ankam. Über Neustadt/Rbge. wurde abseits der Landstraßen immer entlang der Leine zunächst das Rittergut Evensen angefahren. Dort wurde die erste warme Mahlzeit in historischen Gebäuden eingenommen. Das Rittergut Evensen liegt zwischen Neustadt und Schwarmstedt, 14 km nordöstlich vom Steinhuder Meer und wurde um 1700 angelegt. Es war einst das Jagdschloss des Grafen Königsmark; der historische Park wurde nach dem Vorbild der Herrenhäuser Gärten angelegt. Es hat sich bis heute ein wahres historisches und ökologisches Kleinod herausgebildet. Auf dem Hof wird nach den ökologischen Richtlinien gewirtschaftet. Es war für alle schon sehr beeindruckend, das dort in der eigenen Ölmühle ziemlich exklusiv Leindotteröle, Lein- und Hanföle produziert werden. Nach der Stärkung hieß das nächste Ziel Schwarmstedt-Norddrebber; der Weg führte auf dem Leine-Radweg auf gut befahrbaren Straßen und Wegen immer entlang der Leine. Hier wartete zur Kaffeezeit hausgebackener Kuchen auf die mittlerweile wieder hun-grigen Radfahrer. Auch die Sonne ließ sich jetzt mal wieder blicken, so dass man es sich auf der Terrasse gemütlich machen konnte und wem danach war, auch die müden Beine hochlegte. Am Ahldener Schloß - inzwischen ist die Leine nahe Bothmer in die Aller gemündet - traf man sich danach an historischer Stelle. Berühmt wurde das Schloss Ahlden als Verbannungsort der Celler Herzogstochter Sophie Dorothea, der Gattin des Kurfürsten Georg Ludwig von Hannover (später Georg I. von England) als "Prinzessin von Ahlden". Dieser Ort war Schauplatz einer echten Tragödie und machte das Schloss berühmt. Danach war das Schloss Dienstwohnung der Landdrosten und ab 1788 Amtssitz und Gefängnis. Seit 1310 wurde in Ahlden Recht gesprochen. In früheren Zeiten im Freien, danach bis 1972 im Amtsgericht hier im Schloss. Heute ist in dem geschichtsträchtigen Gebäude eine Kunsthandlung beheimatet. Die erste Tagesetappe endete bei inzwischen herrlichem Sonnenschein im Hotel Allerhof in Frankenfeld-Bosse. Die kühlen Getränke und das bestellte Abendessen beendeten einen alles in allem spannenden Tag. Am Samstag wurde die Reise bei durchwachsenem Wetter entlang der Aller fortgesetzt. Schon nach wenigen Kilometern begann es zu regnen, aber es hörte ebenso schnell wieder auf wie es begonnen hatte. Das unerwartet Schlimmste traf die Reisegruppe wenig später: ein Tornado ähnlicher Wolkenbruch mit extremen Sturm, Starkregen und Hagel überraschte die MTV-Radler im freien Ge-lände. Im Nu war man pitschnass bis auf die Haut; die wenigen Möglichkeiten, sich vor dem Unwetter zu schützen, halfen eigentlich Niemandem. Glücklicherweise änderte sich das Wetter ganz schnell wieder und man konnte - zwar völlig durchnässt - die 3-Flüsse-Tour fortsetzen. Schon bald erreichte man in Schweringen die Weser und die Radfahrer nutzen die Fähre, um auf die westliche Weserseite zu gelangen. In Ahburs Schüne an der Hauptroute des Weserradwegs zwischen Marklohe und Mehlbergen wartete im Hofcafé ein beheizter Wintergarten auf die Radler; einerseits konnte man dort die noch immer feuchte Radbekleidung trocknen und anderseits wartete selbstgebackener Kuchen und heißer Kaffee auf die hungrigen Gäste. Die Tour ging dann an Nienburg vorbei - man hatte unterwegs durch die Wetterkapriolen zu viel Zeit verloren - nach Liebenau, wo im Hotel Sieling die 2. Übernachtung gebucht war. Für den Abend hatten die Organisatoren dort noch ein Menü mit Liebenauer Spargel bestellt, das allen vorzüglich mundete. Der Tag endete mit dem DFB-Pokalendspiel, das man sich bei kühlen Getränken gemeinsam ansah. Am Sonntag wurden die Räder nach dem Frühstück für die letzte Etappe präpariert. Es hatte zwar über Nacht wieder geregnet, aber schon bald klarte es bei angenehmen Temperaturen erfreulicherweise auf. Das nächste Ziel war die zur Samtgemeinde Mittelweser zählende Gemeinde Stolzenau. Von dort aus war das Kloster Loccum das nächste Ziel. In dem bereits 1163 gegründete Zisterzienser-kloster war von je her "beten und arbeiten" das Motto der Mönche. Nachdem das Kloster um 1600 lutherisch geworden war, wurde es in der Folgezeit wurde Sitz des ältesten Predigerseminars der hannoverschen Landeskirche. Heute gilt es zudem bei vielen Menschen als beliebtes Tagungshaus und Naherholungsziel mit ganz eigenem Charme. Die Radler hatten ausreichend Gelegenheit, sich auf dem Gelände umzusehen und speziell die Kirche ganz intensiv in Augenschein zu nehmen. Auf dem letzten Stück dieser Etappe ging es dann auf guten ausgebauten Fahrradwegen wieder zurück zum Ausgangspunkt; der Abschluß fand bei Kaffee und Kuchen bzw. Herzhaftem dann wieder in Mardorf am Steinhuder Meer statt. Am Ende hatten die Radler an den drei Tagen ca. 170 km absolviert. Mit dem Verladen der Räder und der Rückreise an den Harz endete die ereignisreiche und hochinteressante 3-Tages-Tour. Ein besonderer Dank gilt den Organisatoren; die Streckenführung war optimal und überforderte wirklich Niemanden. Die unterwegs aufgesuchten Lokalitäten zeigen sich allesamt von ihrer besten Seite und brachten durch ihre kulinarischen Angebote viel Abwechslung in die Radtour.
Viele liebe Grüße
euer Jürgen Hoffmeister

20.000 km - das Ziel ist erreicht!

Seit vielen Jahren verfolgt die Radsportgruppe des MTV Seesen ein hohes Saisonziel; man strebt eine Kilometerleistung von 20.000 an! Bislang lag die Latte immer zu hoch, wenngleich das Ziel mitunter nur sehr knapp verfehlt wurde. Mal lag es am Wetter, mal an der Beteiligung, mal an den ausgewählten Strecken - am Saisonende wurde Kassensturz gemacht und siehe da, das Ziel wurde wieder mal nicht erreicht.

In diesem Jahr lief es ganz anders: trotz des mitunter schlechten Sommers waren die wöchentlichen Trainingsleistungen und die Beteiligung nahezu vorbildlich. Speziell die längeren Tagesetappen zeichneten sich durch eine gute Beteiligung aus und brachten somit viele km auf die Uhr.

Am 03.10. war es dann soweit. Es ging zunächst mit Pkw`s und Rädern nach Holzminden. Von dort aus starteten die MTV Radsportler bei zunächst dichtem Nebel flußaufwärts an der Ostseite der Weser nach Bad Karlshafen. Unterwegs brach aber schon bald die Herbstsonne durch und bescherte den Radlern herrlichen Sonnenschein mit angenehmen Temperaturen wie im Hochsommer. Nachdem man Bad Karlshafen erreicht hatte, konnten die Radler die Sonne in einem "bekannten" Restaurant mit Weserblick geniessen und sich ganz nebenbei für die Rückfahrt stärken. Und es konnte gefeiert werden: denn man hatte mit dieser Etappe das Saisonziel von 20.000 km nicht nur erreicht, sondern bereits deutlich übertroffen!

Die Rückfahrt flußabwärts an der Westseite der Weser fiel dann allen doch ziemlich leicht, zumal es fast nur bergab ging und man mit Stolz auf das erstmals erreichte Saisonziel zurückblicken konnte. Zum Abschluß saßen die Radsportler noch zum gemeinsamen Essen in Holzminden gemütlich beieinander, ehe die Räder verladen wurden und man sich auf die Heimfahrt nach Seesen machte.

Alles in allem kam diese Weserfahrt bei den MTV Radsportlern auf bestens ausgebauten Radwegen sehr gut an. Dank gilt denjenigen, die die Strecke ausgesucht haben und für die Organisation verantwortlich zeichneten.

Die diesjährige Saison der MTV Radsportler wird Ende Oktober enden. Bis dahin wird man sich weiterhin freitags und sonntags am Minigolfplatz treffen und versuchen, die Saisonbestleistung noch weiter auszubauen.

 Viele Grüße
Jürgen Hoffmeister

Termine der MTV-Radsportler

Zu den regelmäßigen Trainingsrunden trifft man sich jeweils freitags um 18 Uhr und sonntags um 10 Uhr am Minigolfplatz.

Schau mal mit deinem Rad vorbei!
:-)Wir freuen uns auf dich und haben viel Spaß! 8-)