Zum Inhalt springen

MTV-Informationen & Berichte

OL: Birte Friedrichs verteidigt DHM-Titel

Nicht traditionell an Himmelfahrt, sondern in diesem Jahr am darauf folgenden Wochenende wurden die Deutschen Hochschulmeisterschaften im Orientierungslauf ausgetragen, für die diesmal die Uni Passau verantwortlich zeichnete. Das Waldgebiet direkt am Inn unweit der Drei-Flüsse-Stadt war nur mäßig steil, dafür aber recht dicht bewachsen und forderte geschickte Routenwahlen. Zwar weilten einige der besten deutschen OLer bei den gleichzeitig stattfindenden Europameisterschaften im Tessin, aber es kamen doch zumindest von der Klasse her sehr gute Felder zusammen.

Nach 6,3 km Luftlinie bei 180 Höhenmetern liest sich das Endergebnis bei den Studentinnen wie im Vorjahr, doch war es damals noch eine Entscheidung um wenige Sekunden, so distanzierte Birte Friedrichs diesmal ihre Uni-Kollegin Sabine Rothaug deutlich um fünfeinhalb Minuten und verteidigte ihren im Vorjahr errungenen Titel. Ebenfalls für die Uni Göttingen startend, belegte die Neu-MTVerin Theresia Meißner einen ausgezeichneten siebten Platz. Auch bei den Herren gab es durch Erik Döhler (Uni Karlsruhe) eine erfolgreiche Titelverteidigung.

Am Sonntag folgten dann die Staffelentscheidungen, die auf dem direkt am Inn gelegenen Campus der Uni Passau ausgetragen wurden. Bei dieser etwas zu lang geratenen Sprintstaffel musste jeder Athlet zweimal laufen. In der Besetzung  Nina Döllgast-Sabine Rothaug-Birte Friedrichs setzten sich die favorisierten Göttinger Studentinnen schnell vom Feld ab und siegten mit einem Riesenvorsprung von rund 24 Minuten. Beinahe hätte es wie im Vorjahr einen Göttinger Doppelerfolg gegeben, doch das zweite Team mit Theresia Meißner wurde auf der Schlussrunde noch von der Uni Regensburg abgefangen. Erneut mit zwei DHM-Titeln im Gepäck gestaltete sich der weite Ausflug nach Passau für die derzeit in guter Form befindliche Birte Friedrichs als optimal erfolgreich. Damit dürfte auch einer Nominierung für die Ende Juli in Finnland stattfindenden Studenten-Weltmeisterschaften nichts im Wege stehen.
Detlev Friedrichs