Zum Inhalt springen

OL: DM-Titel für Birte Friedrichs und Lina Buchberger

| Orientierungslauf

Nach den Deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz und im Staffel-OL beendeten die Titelkämpfe über die Langdistanz und die Deutschland-Cup-Staffel traditionsgemäß die nationale Saison. In den Südabhängen des Taunus dekorierten sich erneut je zwei MTV-OLer mit Gold- bzw. Silbermedaillen und sorgten somit für eine grandiose Jahresausbeute. Dazu errangen drei weitere MTVer Diplomränge.

Der Taunus zeigte sich den Athleten von ganz unterschiedlichen Seiten: Ganz flache Partien wechselten mit heftigen Anstiegen, bestens belaufbare Buchenwälder ohne Unterbewuchs mit kleinen Nadelwaldabschnitten. Zudem bot sich von der Zielwiese ein großartiger Blick auf Frankfurts Skyline. Die meisterschaftswürdigen Bahnen forderten den Sportlern alles ab, zumal die ärgsten Anstiege erst kurz vor dem Ziel zu bewältigen waren.

Noch einmal von ihrer besten Seite zeigte sich Birte Friedrichs in ihrem letzten nationalen Rennen in der Juniorinnenklasse. Sie blieb nahezu fehlerlos und setzte sich somit trotz nicht der größten Geschwindigkeit klar gegen ihre Nationalkaderkameradinnen durch – es war der achte Einzeltitel ihrer Karriere. In ihren Fußstapfen bewegt sich Lina Buchberger, die derzeit die konstanteste deutsche D-16-Läuferin ist und mit ihrem ebenfalls überzeugenden Sieg ihren vierten DM-Einzeltitel errang. Ihr Bruder Till unterstrich in der H-14 ebenfalls seine Konstanz – wie in den meisten Rennen musste er sich nur dem ein Jahr älteren Anton Knoll (Bielefelder TG) beugen und gewann Silber. Eine sehr starke Vorstellung bot auch Ole Hennseler, ebenfalls in seinem letzten nationalen Junioren-Rennen. Nach 11 km und 400 Höhenmetern musste er sich nur knapp dem Juniorenweltmeister im Sprint-OL Colin Kolbe geschlagen geben und freute sich über eine weitere Silbermedaille.

Knapp an einer Medaille vorbei schrammte Meike Hennseler, mit ihrem wahrlich nicht schlechten vierten Rang in der D-18 war sie allerdings nicht ganz glücklich. Ein solider Lauf gelang Theo Hennseler in der H-16, der Lohn war ein guter sechster Platz. Auf eine etwas unglücklich verlaufene Saison blickt Bjarne Friedrichs zurück: Nach 15,2 km bei 565 Höhenmetern reichte es für ihn „nur“ zum fünften Platz. Damit blieb er erstmals in einer Saison medaillenlos. Mit guten Mittelfeldplatzierungen warteten Theresia Meißner (11. in der Damen-Elite), Ulrike Friedrichs (13. in der D55), Julius Wandelt (17. in der H-14) und Martin Hennseler (22. in der H45) auf.Christian Buchberger und René Wandelt maßen sich mit jüngerer Konkurrenz und wurden in der H21AK 21. bzw. 27.

Nach der Siegerehrung wurden die Bundesranglistensieger 2018 gekürt. In diesem Jahr durften sich vom MTV die beiden Goldmedaillengewinnerinnen Birte Friedrichs (D-20, bereits zum siebten Mal!) und Lina Buchberger (D-16) als Siegerinnen das begehrte Trikot überstreifen. Jeweils als hervorragende Zweite in der Bundesrangliste beendeten Till Buchberger (H-14), Meike Hennseler (D-18) und Ole Hennseler (H-20) die Saison. Weitere sehr beachtliche Platzierungen erreichten Julius Wandelt (6. in H-14),  Theo Hennseler (7. in H-16), Bjarne Friedrichs (9. in der Herren-Elite), Aaron Wandelt und Jan Klose (14. bzw. 15. in H-16). Jeweils als Elfte geführt werden Lilly Hintz (D-14), Theresia Meißner (Damen-Elite), Martin Hennseler (H45) und Ulrike Friedrichs (D55).

Am Sonntag folgte die Deutschland-Cup-Staffel, in der der MTV Seesen sowohl in der Haupt- als auch in der Schülerklasse als Titelverteidiger am Start war. Till Buchberger als Startläufer der Schülerstaffel sowie Anna Castilho-Marcao und Anton Knoll lieferten souveräne Läufe ab, allein das „Küken“ Annkathrin Knoll hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. Ein Blackout kostete sie rund zehn Minuten – genau die Zeit, die am Ende fehlte, um um den Sieg mitzulaufen. So blieb am Ende ein enttäuschender siebter Platz.

Aber auch in der Hauptklasse, einer Fünferstaffel, bei der für die Aufstellung verschiedene Kriterien erfüllt sein müssen, glückte die Titelverteidigung nicht. Startläufer Ole Hennseler ging mit einem satten Vorsprung in die kurze Schlussschleife, den er durch einen Fehler aber wieder einbüßte. Während Lina Buchberger auf der mittleren kurzen Strecke mit Bestzeit glänzte, hatten die beiden Juniorinnen Ann-Charlotte Spangenberg und Birte Friedrichs es auf den Positionen zwei und vier in diesem Jahr etwas schwerer, in dem steilen Gelände den starken Senioren des Post SV Dresden Paroli zu bieten. So musste Bjarne Friedrichs mit etwas über zwei Minuten Rückstand auf die Schlussstrecke gehen. Ihm gelang es zwar noch, den Vorsprung der beiden führenden Teams vom Post SV Dresden I und II auf weniger als eine Minute zu reduzieren, aber das Husarenstück, wie im Vorjahr als Überraschungssieger ins Ziel zu laufen, glückte nicht mehr. Trotzdem konnte das Team stolz sein, alle übrigen Topmannschaften im Schach gehalten und erneut auf dem Treppchen gestanden zu haben.

Wie stark der MTV in diesem Jahr leistungsmäßig aufgestellt ist, zeigt der Blick auf die weiteren Platzierungen: Unter den 84 gewerteten Staffeln belegten das zweite MTV-Team mit Martin Hennseler-Meike Hennseler-Julius Wandelt-Theo Hennseler-Erik Döhler einen bemerkenswerten 10. Platz, das dritte Team mit Theresia Meißner-Nina Döllgast-Jan Klose-Charlotte Leonhardt-Christian Buchberger den 41. Platz. Dabei rechtfertigten besonders der angeschlagene Jan Klose und Julius Wandelt auf der kurzen Strecke mit starken Läufen ihre Aufstellung.
Detlev Friedrichs

Zurück
DSC05721.JPG
Deutsche Meister und Bundesranglistensieger: Lina Buchberger und Birte Friedrichs
DSC05752.JPG
Keine Titelverteidigung, aber starker dritter Platz in der Deutschland-Cup-Staffel (v.l.): Lina Buchberger, Bjarne Friedrichs, Ann-Charlotte Spangenberg, Ole Hennseler, Birte Friedrichs