Zum Inhalt springen

MTV-Informationen & Berichte

OL: Viele Spitzenplätze in der Schorfheide!

Mit einem sehr sonnigen letzten Aprilwochenende mit Bundesranglistenlauf über die Mitteldistanz und Deutschen Bestenkämpfen im Ultralang-OL in der Schorfheide nordöstlich von Berlin eröffneten die Orientierungsläufer ihre nationale Saison. Bei beiden Läufen sicherten sich die MTV-OLer etliche Spitzenplatzierungen.

Der Wettkampfwald bei Groß Schönebeck wies ein feines Relief eiszeitlicher Prägung auf und war überwiegend gut belaufbar, durch die sehr variable und ineinander übergehende Vegetation, deren Kartierung nicht immer auf die Zustimmung der Läufer traf, aber unübersichtlich und technisch fordernd. Auch die Lage und Darstellung mancher Postenstandorte führte hinterher zu Diskussionen unter den Athleten.

Viermal Rang zwei waren die Ausbeute des Bundesranglistenlaufes für die MTVer. Jeweils hervorragende Zweite wurden Lina Buchberger in der D-16 und Meike Hennseler in der D-18, die im Hinblick auf eine Nominierung für die Jugend-Europameisterschaften sehr wertvoll sein können. Das Gleiche gilt wohl auch für Ole Hennseler, der sich mit seinen beiden Nationalkaderkameraden in der H-20 deutlich vom restlichen Feld absetzte, und Birte Friedrichs, die den Sieg in der Damen-Elite durch eine Zwei-Minuten-Suchaktion vergab. Beide dürften eine erneute Nominierung zu den Junioren-Weltmeisterschaften in der Tasche haben.

Große Freude herrschte bei Lilly Hintz, die es mit ihrem sehr schönen dritten Platz in der D-14 erstmals bei einer Bundesveranstaltung aufs Treppchen schaffte. Dieses wäre in der H-16 auch für Theo Hennseler ohne eine Suchaktion am ersten Posten möglich gewesen, immerhin blieb er als Fünfter vor mehreren Konkurrenten um einen Jugend-EM-Platz. Weitere ordentliche Platzierungen erreichten Carolin Bernsdorf (8. in der D-16), Julius Wandelt (10. in der H-14) sowie Aaron Wandelt, Jan Klose und Lion Bernsdorf auf den Plätzen 12 bis14 in der H-16.

Zwei sechste Plätze mit unterschiedlichen Reaktionen brachten die Elitekategorien. Während Theresia Meißner bei den Damen damit mehr als zufrieden war, haderte Bjarne Friedrichs kaum 24 Stunden nach seiner Rückkehr aus Australien mit einem Posten, der ihn viereinhalb Minuten und somit eine Zeit bei den Besten kostete. Erfreulich präsentierten sich die Senioren mit Platzierungen noch in der vorderen Hälfte der Teilnehmerfelder: Ulrike Friedrichs als überraschende Vierte in der D55, Martin Hennseler als 14. in der H45, Christian Buchberger als 16. in der H50 und Detlev Friedrichs als 10. in der H65.

Für die Top-Platzierung aus Seesener Sicht über die Ultralangdisziplin sorgte Birte Friedrichs, die nicht nur ihren Vorjahrestitel in der D-20 nach 14,6 km mit bemerkenswerten 28 Minuten Vorsprung verteidigte, sondern auch deutlich schneller als die Damen-Elite unterwegs war. Sehr flott rannten auch die Junioren über ihre 22,6 km lange Strecke, am Ende fehlten Ole Hennseler ganze 19 Sekunden gegenüber dem Sieger. Hätte Theresia Meißner nicht gleich beim zweiten Posten einen großen Fehler gemacht, hätte sie in der Damen-Elite statt ihres fünften Platzes auf dem Podest stehen können.

Ausgezeichnete Dritte wurden Theo Hennseler (H-16) nach 14,2 km, Meike Hennseler (D-18) nach 12,6 km und Lina Buchberger (D-16) nach 8,4 km und unterstrichen ihre gute Verfassung. Einen feinen vierten Rang erzielte Julius Wandelt nach 6 km in der H-14 und blieb vor Till Buchberger, der ebenso Siebter wurde wie Lilly Hintz in der D-14. Aaron Wandelt und Jan Klose beendeten den „Langen Kanten“ in der H-16 als 11. bzw. 13. Sehr gut präsentierten sich in den großen Seniorenfeldern Martin Hennseler nach 16,5 km als Zehnter der H45 und vor allem Christian Buchberger in einem seiner besten Wettkämpfe nach 15,4 km als Siebter der H50.Detlev Friedrichs

Birte Friedrichs verteidigte ihren Titel

Erstmals auf dem Podest: Lilly Hintz in der D-14