Zum Inhalt springen

MTV-Informationen & Berichte

Wolfgang Rühlemann Deutscher Marathonmeister in der AK 60 in Frankfurt!

Toller Erfolg für den letzten Aufrechten der Seesener Läuferszenerie: Beim Frankfurt- Marathon, in dessen Rahmen die diesjährigen Deutschen Meisterschaften ausgetragen wurden, errang Wolfgang Rühlemann den DM-Titel in der AK M60! Bei nicht eben guten äußeren Bedingungen schaffte er nicht nur sein Minimalvorhaben, deutlich unter drei Stunden zu bleiben, sondern auch das Ziel, auf das er sich zielstrebig vorbereitet und von dem er geträumt hatte. Diese großartige Leistung ist der Lohn für die vielen Trainingskilometer und eine Wiederholung seines Erfolges von 2012, als er in der M55 in München schon einmal den Marathontitel errang.

Nach längerer Verletzung begann Rühlemann im Frühjahr mit seinem gezielten Aufbautraining, das genau auf diesen Start beim Frankfurt-Marathon ausgerichtet war. Die beiden einzigen Aufbauwettkämpfe waren der 10 km-Leinewiesenlauf Anfang September in Greene und drei Wochen später in Wolfenbüttel ein Halbmarathon; die erzielten Zeiten von knapp über 39 Minuten bzw. 1:24:45 Stunden zeigten ihm, dass er auf einem guten Weg war.

Leider wollte das Wetter nicht richtig mitspielen, die Nacht vor dem Lauf war von Regenschauern und heftigem Wind geprägt. Kurz vor dem Start hörte wenigstens der Regen auf, der Wind aber blieb den ganzen Lauf über ein widriger Begleiter der Athleten. Pünktlich um 10 Uhr setzten sich mehr als 14.500 Läufer und Läuferinnen in Bewegung, was natürlich mit manchem Gedränge verbunden war. Die ersten zehn Kilometer, die durch die Häuserschluchten von Mainhattan führten, blieb Rühlemann mit einem Kilometerschnitt von knapp über vier Minuten mit einer Durchgangszeit von 40:29 Minuten gut im Plan. Danach folgte ein längerer eintöniger Streckenabschnitt bis zur Halbmarathonzeit von 1:25:31 Stunden.

Ein mehrere Kilometer langes Teilstück freier Strecke blies den Läufern ein heftiger Gegenwind ins Gesicht, was enorm Kraft kostete. Ab Km 28 wurde es wieder einfacher zu laufen, und bis Km 33 hatte er keinerlei Probleme, dann machte sich der dem Wind geschuldete erhöhte Kraftaufwand bemerkbar. Er schaltete etwas zurück, lief aber immer noch sehr rund. Die Km 40-42 machten den Läufern durch Kopfsteinpflaster und extremen Gegenwind schwer zu schaffen.

Als Gesamt-634. und zweitbester M60-Läufer überquerte Wolfgang Rühlemann nach 1:28:49 Stunden für den zweiten Teil in der ausgezeichneten Zeit von 2:54:20 Stunden sichtlich geschafft, aber glücklich den Zielstrich. Da der schnellste M60-Läufer ein Finne war, bedeutete dies den Titel des Deutschen Meisters in seiner Altersklasse. Mit jeweils gut zwei Minuten Abstand folgten der Zweit- und Drittplatzierte, nur sechs Deutsche blieben unter der begehrten 3-Stunden-Grenze. Die niedersächsische Landesbestenliste seiner Altersklasse führt er nun mit über einer halben Stunde Vorsprung an!

Sieger bei den Herren wurde ein Äthiopier in 2:05:50 Stunden, als Sechster und damit Deutscher Meister in der hervorragenden Zeit von 2:09:59 Stunden folgte der Tübinger Arne Gabius. Die Wertung der Frauen gewann eine Kenianerin in 2:23:35 Stunden. Deutsche Meisterin wurde die Lokalmatadorin Katharina Heinig, die mit ihrer Zeit von 2:29:29 Stunden ebenfalls die Europameisterschaftsnorm für Berlin 2018 schaffte.

Wolfgang Rühlemann