Bericht zur Jahreshauptversammlun´21

Seesen. Es war die zweite Jahreshauptversammlung für den MTV Seesen unter Corona-Bedingungen, „und hoffentlich auch die letzte", meinte der Vorsitzende des größten Sportvereins des Landkreises Goslar, Jürgen Alms. Erneut mussten einige Programmpunkte entfallen und es wurde nur das absolut Nötigste durchgeführt. Darunter fielen zum Beispiel die Vorstandswahlen, nach denen sich der MTV deutlich verjüngt hat und weiblicher geworden ist (der „Beobachter" berichtete). Günter Friebe trat nach 18 Jahren als stellvertretender Vorsitzender nicht mehr zur Wiederwahl an und wurde anschließend zum Ehrenmitglied gewählt (ein Bericht dazu folgt). Außerdem gibt es nach einer Satzungsänderung nun drei, statt zwei Stellvertreter. Neben dem wiedergewählten Carsten Aßmann nehmen künftig Mandy Kessler und Sabrina Probst diese Posten ein. Andreas Kirsche bleibt Kassenwart, Peter Brackmann Gerätewart und Ute Werner Frauenwärtin. Alle Wahlen gingen reibungslos und ohne Gegenstimme über die Bühne.
Nach 1.960 Mitgliedern hat der MTV Seesen, Stand 23. September, nun 1.753 Mitglieder. Neben neun Todesfällen gab es auch 158 Austritte. „Das ist in etwa normal, rund 150 Austritte haben wir immer. Was fehlt, sind die Eintritte", so Alms. Da machte sich der lange Sport-Lockdown, bis in das Frühjahr hinein, deutlich bemerkbar. Mit einer Werbeaktion versucht der Verein, wieder Neumitglieder zu bekommen. So gibt es zum Beispiel Seesen-Gutscheine, eine Infomappe über alle 26 Abteilungen und es wurde auf dem Edeka-Parkplatz mit einem Infostand geworben. Gleichzeitig rief Alms die Politik dazu auf, Arbeitsplätze zu schaffen, um den jungen Menschen in Seesen eine Perspektive zu bieten, damit diese nicht wegziehen.
Trotz Corona und Lockdown war der Verein natürlich nicht untätig. Der Vorstand hielt seine Sitzungen via Internet ab. Für Vereinsmitglieder wurde ein Impf-Bus eingerichtet, mit dem Männer und Frauen zum Impfzentrum nach Oker gefahren wurden. In den vergangenen Herbstferien konnte mit 36 Jugendlichen ein Handball-Camp durchgeführt werden. Andere Abteilungen führten Online-Trainings durch. Die Orientierungsläufer luden zu diversen Schatzsuchen ein. Im Frühjahr hatten die Radfahrer eine Schnitzeljagd ausgearbeitet. „Das hat allen viel Spaß gemacht", lobt Alms den Einsatz der Gruppen. Natürlich nahm der MTV Seesen auch an der Laufchallenge der Volksbank teil und sicherte sich den Maximalbetrag von 500 Euro. Der Lauftreff tat sogar noch mehr: Alle Filialen der hiesigen Volksbank wurden von einigen Mitglied angelaufen – insgesamt waren das noch einmal 400 Kilometer.
Auch wenn sportlich in den vergangenen zwölf Monaten wenig lief, ganz sportlos lief es doch nicht ab. Als es im Frühjahr langsam wieder losging, konnten einige Abteilungen auf der Harzkampfbahn etwas tun. „Am meisten haben die Schwimmer gelitten, weil die Schwimmhallen lange zu waren. Ein paar Mal konnten sie in Bockenem trainieren. Dorthin haben wir einen guten Kontakt, auch über die gemeinsame Wasserballmannschaft", berichtet Alms. Nun geht es aber auch für die Schwimmer wieder los, die ersten Babyschwimmkurse sind bereits ausgebucht.
Gut läuft es auch beim Bogensport. Gegen den Trend gibt es dort neue Mitglieder. Die Abteilung konnte ein Nachtschießen und zwei Turniere durchführen. Eine Veränderung gibt es auf der Tennisanlage. Einer der vier Plätze soll zu einem Beachvolleyplatz umgewidmet werden. „Die schöne Anlage dort wird leider wenig genutzt. Mit dem Beachvolleyball zieht dort hoffentlich wieder mehr Leben ein", hoffen die Verantwortlichen. 156 Sportabzeichen konnten im vergangenen Jahr verliehen werden, 70 an Kinder und Jugendliche, 86 an Erwachsene. Zwölfmal wurden Familien bedacht. Dorothea Ehrhorn übergibt die Leitung der Abnahme künftig an Tanja Ehrhorn.
Die größten sportlichen Ereignisse in der vergangenen Zeit führten die Orientierungsläufer durch. 650 Teilnehmer hatten sie bei den Bundesveranstaltungen, die diesmal in Wildemann ausgetragen wurden. Zum dritten Mal hatte der MTV Seesen eine solche Großveranstaltung, erstmals über die Mitteldistanz (der „Beobachter" berichtete). Unterstützung gab es in diesem Fall auch von einigen anderen Abteilungen. In Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing gab es zudem mehrere OL-Strecken für Jedermann.

Natürlich kam auch der Anbau am MTV-Treff zur Sprache. In dieser Hinsicht bedankte sich Alms beim Rat der Stadt dafür, dass er den städtischen Zuschuss noch einmal deutlich um 162.000 Euro aufstockte. Grund dafür waren deutlich gestiegene Baukosten. Insgesamt beträgt der Zuschuss nun 312.000 Euro. „Es hat zwar einiges an Überzeugungsarbeit gekostet, aber letztlich zeigt es auch die Verbundenheit mit de Verein." Gleichzeitig dankte er auch den 77 Personen aus den Reihen des Vereins, die insgesamt rund 8.000 Euro für den Anbau gespendet haben. „Das wird kein Denkmal für Jürgen Alms oder den Vorstand. Der Anbau ist wichtig für den ganzen Verein, kann zusätzliche Einnahmen generieren und somit den Fortbestand des MTV Seesen sichern", ist Alms überzeugt. Der Etat des Vereins in Höhe von rund 300.000 Euro wies in 2020 ein leichtes Plus auf. In normalen Jahren liegt der Haushalt rund 100.000 Euro höher – auch hier hatte Corona einige Auswirkungen.

                                                                                                                                                                                                 Daniel Hinz - Seesener Beobachter


Drucken