Zum Inhalt springen

Basketball: "Festival" von der Dreierlinie gegen MTV Salzdahlum - 103:79-Sieg trotz dünnen Kaders

| Basketball

Die Vorzeichen waren mehr als ungünstig: Mit Jakob Menzel fiel neben Torsten Martens ein weiterer der „großen“ Spieler aus, somit war aus der langen Garde nur noch Frank Schilling einsatzbereit; dieser war allerdings auch durch eine Wadenverletzung stark gehandicapt. Ebenso angeschlagen waren Luis Alberti und Sadrick Gomez Stevens, sodass kurzerhand Chris Lewald in den Kader berufen wurde, der erst wenige Einheiten mit dem Team absolviert hatte. Vorweggenommen: Er machte seinen Job gut und konnte sich bereits im ersten Spiel mit zwei erzielten Punkten auszeichnen. Die Seesener legten in der Offensive gut los und gingen gleichermaßen durch Punkte von allen Spielern der Startformation in Führung, Salzdahlum zog allerdings bis in die siebte Minute beim Stand von 22:18 gut nach. Dann verlor der Gast etwas den Faden und die Seesener konnten durch einen Dreipunktwurf von Luis Alberti, der mit Ablauf der Uhr den Ball toll von der Mittellinie versenkte, bis zum Ende des ersten Viertels auf 35:20 wegziehen. Zwar hatten die Seesener in Schilling den körperlich mit Abstand dominantesten Akteur des Feldes in ihren Reihen, jedoch sammelten die Salzdahlumer zu viele einfache Punkte in Ringnähe ein, die sicherlich mit der Länge von Menzel und Martens oder einer allgemein besseren Defensivleistung so nicht passiert wären. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch beider Teams, die offensiv teilweise sehr gut spielten, allerdings in der Defensive klare Schwächen offenbarten. Über den Halbzeitstand von 56:34 und ein deutliches 84:49 nach dem dritten Viertel ließ die Seesener Konzentration im letzten Viertel dann deutlich nach, lediglich Marco Rieke, welcher in dieser Saison bisher kaum als Punktesammler in Erscheinung trat, stemmte sich mit 11 der 19 Seesener Punkte im letzten Viertel dagegen und war am Ende mit 28 (!) erzielten Punkten der Topscorer des Spiels. Auch Eric Alberti bewies mit 4 Dreipunktwürfen in diesem Spiel ein feines Händchen von „Draußen“. In der 38. Minute war es dann Frank Schilling vorbehalten den 100. Punkt des Seesener Teams zu erzielen. Spätestens hier war allerdings die Konzentration der Seesener völlig abhanden gekommen, gestattete man den Salzdahlumern doch 30 Punkte im letzten Spielabschnitt. Salzdahlum spielte an diesem Tage oft ihre Erfahrung aus, während sich die Seesener in den meisten Fällen auf ihre Schnellangriffe, Frank Schilling, oder ihre Dreipunktwürfe verlassen konnten, fanden doch insgesamt 15!!! Dreier (sicherlich Ligarekord) von vier verschiedenen Akteuren ihren Weg in den Salzdahlumer Korb. Wäre die Trefferquote hier nicht so gut gewesen, hätten die Salzdahlumer die defensiven Nachlässigkeiten noch mehr bestraft und man wäre womöglich als Verlierer vom Parkett gegangen.  Alles in allem keine gute Teamleistung der Seesener, es spricht allerdings für das Potential und die individuelle Qualität die in der Mannschaft steckt, dass nach einem so deutlichen Sieg noch einiges an Verbesserungspotential vorhanden ist. Durch den Sieg rückt man erstmals auf den zweiten Platz in der Tabelle vor, diesen kann man allerdings schon am nächsten Samstag zumindest für eine Woche mit einem Sieg gegen den bisher letztplatzierten und sieglosen USC Braunschweig verlassen und dann endlich den ersten Tabellenplatz erklimmen. Tip-off ist Samstag um 13.30 Uhr in der heimischen Halle 3 im Schulzentrum, der Eintritt ist frei.
Die Punkte für den MTV erzielten: Marco Rieke 28, Frank Schilling 23, Eric Alberti 22, Sadrick Gomez Stevens 18, Luis Alberti 10, Chris Lewald 2, Jannik Ebbighausen.

Zurück
Frank-Schilling-Trotz-Fußverletzung-eine-Macht-unter-den-Körben-web.jpg
Frank-Schilling-Trotz Wadenverletzung eine Macht unter den Körben