Zum Inhalt springen

Basketball: Herren siegen mit 76:66 in Wolfenbüttel!

| Basketball

Das Team um Sadrick Gomez Stevens ist weiter auf einem guten Weg. Mit 10 Punkten Differenz (76:66) konnte man jetzt in Wolfenbüttel in "nigelnagelneuen Trikots", gegen die MTV/BG4 einen überzeugenden kämpferischen Sieg einfahren. Und dies ersatzgeschwächt, da Arthur Lutsch und Jannik Ebbighausen wegen Erkrankung fehlen mussten! Dabei kam der Einsatz an einem späten Montagabend als Auswärtsmannschaft noch erschwerend hinzu.
Nächster Gegner ist nun der TSV Winnigstedt im Heimspiel am 23.11. um 13.30 Uhr in Halle 3, Schulzentrum Seesen.

Herrenteam besteht Mentalitätstest
76:66 Erfolg gegen starke Wolfenbüttler sichert die vorläufige Tabellenführung

 Bevor die Seesener Basketballer den dritten Saisonerfolg feiern konnten, hatten Sie allerdings ein erwartet dickes Brett zu bohren.
Wolfenbüttel war körperlich mindestens ebenbürtig und technisch stark. Außerdem verfügen sie über eine sehr tiefe Bank, was ihnen während des Spiels viele Wechselmöglichkeiten bot.
Nachdem der Gastgeber, der seine Spiele zu einer recht unchristlichen Zeit (montags 20.30 Uhr) austrägt mit 4:0 in Führung ging und die Seesener zuerst kein wirkliches Mittel gegen die gute Verteidigung fanden, waren es zwei Gomez Stevens`- Dreier, die den Seesenern die erste Führung der Partie besorgten. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der erst von einer Seesener Auszeit nach 5 Minuten unterbrochen werden sollte. Man bekam zwar den Ball jetzt besser zu den „Langen“ (besonders Schilling, Martens und Menzel) an das Brett, ging allerdings mit einem 17:21 Rückstand aus dem ersten Viertel. Bei den Gegnern war es besonders Mark Jenrich, der zwar recht groß war aber körperlich trotzdem eher unscheinbar wirkte, der den MTV nach seiner Einwechslung während des Spiels immer wieder vor Probleme stellte, weil er besonders von der Dreierlinie zu jeder Zeit brandgefährlich war.
Die folgende Ansprache in der Viertelpause wirkte. Zwar lief das Zusammenspiel noch nicht so,  wie man es sich auf Seesener Seite eigentlich erhofft hatte, Gomez Stevens wurde allerdings jetzt von seinen Mitspielern immer wieder gut freigeblockt, so dass er einen Lauf hinlegte und 11 Punkte, darunter drei Dreipunktwürfe(!), in Folge nachlegen konnte, welche nur von zwei Jäger-Punkten und einer Auszeit des gegnerischen Trainers beim Stand von 30:22 unterbrochen werden konnten.
Wolfenbüttel nahm Seesen jetzt vorerst mit guter Verteidigung diese Option, doch die Sehusastädter waren nun besser im Spiel und fanden immer wieder die passende Antwort auf die Aktionen der Lessingstädter.
Insbesondere Luis Alberti machte jetzt auf sich aufmerksam, weil er mit Athletik und purer Willenskraft glänzte, die ihm zum Ende des Viertels 7 Punkte am Brett und durch Freiwürfe einbrachte, obwohl seine Gegenspieler deutlich größer waren als er.
Das zweite Viertel, welches mit 14 Punkten gewonnen werden konnte und das Seesener Lager somit deutlich zufriedener stellen sollte als das erste, sorgte somit für eine Halbzeitführung mit zehn Punkten.
Nachdem man durch fünf gegnerische Punkte unsanft aus dem Halbzeitschlaf geweckt wurde, gab es erneut eine Auszeit. Zum Glück waren Auszeiten an diesem Tag ein sehr wirksames Mittel- Seesen fand nun durch gutes Passspiel häufig den besser stehenden Mann und ging durch Punkte von Jäger, L. Alberti, Schilling und Martens mit einer zwölf Punkte Führung in das Schlussviertel.
Nach einer erneuten Auszeit nahmen sich besonders Eric Alberti und Frank Schilling die Worte des Trainers zu herzen. Schilling dominierte nun nicht nur, wie so oft die Defensive, sondern auch das offensive Brett und stellte in dieser Phase eine extrem hochprozentige Option dar.
Auf dem Papier wirkt der resultierende zehn-Punkt Erfolg deutlich entspannter, als er sich auf dem Feld anfühlte. Die „lange Garde“ in Person von Martens, Schilling, Jäger und Menzel hatte alle Hände voll zu tun, ihre Gegner vom Brett fern zu halten und die Rebounds einzusammeln, was auch bis auf wenig Ausnahmen gelang, während sich besonders die „Kleinen“ mit Systembasketball und guten Schützen ausseinandersetzen mussten, was erfahrungsgemäß sehr bewegungsintensiv und dementsprechend kräfteraubend ist.
Der Kommentar des Schiedsrichters, der dem Bezirksklassenspiel schon in der Halbzeit ein sehr hohes Niveau attestierte, spricht Bände - das hohe Niveau traf allerdings aus MTV-Sicht auch auf die Herren der TSG Königslutter zu, welche die Spielleitung übernahmen.
Das nächste Heimspiel und zugleich letzte Spiel des Jahres findet am 23.11.2019 um 13.30 Uhr in der heimischen Halle 3 gegen den TSV Winnigstedt statt. Vorher ist unsere U16 ab 11.00 Uhr gegen die außer Konkurrenz spielende Mannschft vom  TSV Edemissen aktiv. Der Eintritt für beide Spiele ist wie immer frei.
 
Scoring MTV Seesen:

Sadrick Gomez Stevens 22
Frank Schilling 17
Luis Alberti 16
Marc-Andre Jäger 8
Eric Alberti 5
Torsten Martens 4
Jakob Menzel 4
Niklas Kruse
Marco Rieke

Sadrick Gomez Stevens

Zurück
Basketball-Toll-.jpg
Baba-5.11.19.jpg
Frank Schilling punktet am Ring!