Zum Inhalt springen

Basketball: Sieg gegen Wolfenbüttel! Wurf in letzter Sekunde zum 60:57-Sieg!

| Basketball

Schon vor dem Spiel war ein komplett anderes Spiel als gegen die jungen Braunschweiger zu erwarten. Der Gegner des MTV Seesen war im Schnitt ca. 35 Jahre alt und hatte daher ein ganz anderes System als die jungen Braunschweiger, auf die man in den ersten beiden Spielen traf. Die Braunschweiger versuchten permanent den MTV unter Druck zu setzen und die eigenen Athletikvorteile auszuspielen, während Wolfenbüttel, das von zwei ehemaligen Nachwuchsbundesligaspielern „getragen“ wird, spielerisch eher ruhig und besonnen auftrat und versuchte, sich durch Teamplay gute Würfe zu erspielen.
Dass sich die Eigenschaften der Ruhe und Besonnenheit beim Gegner aber nur auf das Spielerische bezog und nicht auf die Persönlichkeit, sollte man noch früh genug realisieren.
Der Gegner startete stark und legte besonders in Person von Daniel Adams, einem der beiden angesprochenen ehemaligen U19-Bundesliga Spieler los wie die Feuerwehr.
Adams erzielte 8 der ersten 11 Wolfenbüttler Punkte, was nach drei Minuten zu einem Zwischenstand von 2:11 aus Seesener Sicht führte und Gomez zur ersten Auszeit zwang.
Besonders Eric Alberti und er selbst waren jetzt in der Pflicht, Adams auszuschalten.
Vorweggenommen: Dies gelang sehr gut, Adams erzielte im Laufe des gesamten weiteren Spiels nur noch zwei weitere Punkte!
Die Seesener fanden nun deutlich besser in das Spiel und verkürzten bis zum Viertelende auf 19:20.
Nun lief es beim Auswärtsteam deutlich besser - ein toller Lauf!
Vor allem die beiden 3er von Gomez Stevens und Menzel innerhalb kurzer Zeit brachten die Seesener mit 35:27 in Front und führten  zum einer Halbzeitstand von 37:29.
Die zweite Halbzeit startete mit einem sehr starken Jakob Menzel, der gut von seinen Kollegen eingesetzt wurde, sich innerhalb kürzester Zeit mehrfach unter dem Korb durchsetzen konnte und so sechs Punkte innerhalb von nur einer Minute erzielte!
Defensiv wurde die Luft jetzt allerdings wieder etwas dicker. Paul Kohlhaußen, der zweite angesprochene Ex-Bundesligaakteur bereitete den Seesenern schon in der ersten Halbzeit arge Probleme, jetzt wurde auch er von seinen Kollegen wieder besser bedient und so hatten in erster Linie Schilling, Menzel und Luis Alberti Schwerstarbeit gegen ihn zu verrichten. Kohlhaußen erzielte alleine 28 der 57 gegnerischen Punkte und hängte den Seesenern einige Fouls zu klugen Zeitpunkten an.
Nach Gomez Stevens' insgesamt drittem Dreier zum 51:37 waren die Seesener sich womöglich schon etwas zu siegessicher. Wolfenbüttel drehte plötzlich noch einmal auf, verkürzte auf 44:51 zum Ende des dritten Viertels und konnte in der 38. Minute sogar mit 55:53 in Führung gehen. Doch was sich die ersten Viertel schon angedeutet hatte, wurde nun immer extremer: Die deutlich älteren und erfahreneren Wolfenbüttler glänzten quasi nur noch mit verbalen Entgleisungen und unfairen Aktionen gegen das junge Seesener Team, das im Schnitt nur 22 Jahre alt war. Die Seesener blieben hier überraschend ruhig und konzentrierten sich auf ihr Spiel, was sich im Nachhinein auszahlen sollte. Beim Stand von 57:57 eroberte Marco Rieke ca. 5 Sekunden vor Schluss den Ball von seinem Gegenspieler und passte auf Gomez Stevens. Dieser spielte direkt auf Luis Alberti, der an der Dreierlinie völlig offen stand und den Ball eiskalt mit Ablauf der Spieluhr zum 60:57 versenkte. Im Lager der Seesener gab es kein Halten mehr, während die Wolfenbütteler weiterhin in vielerlei Hinsicht zeigten, dass sie nicht nur während, sondern auch nach dem Spiel wenig Sportsgeist besitzen.
Beim erneuten Aufeinandertreffen mit diesem Gegner darf man sich also auf einen extrem heißen Tanz einstellen. Das nächste Spiel findet am kommenden Samstag, 20.10.2018 um 13:30 in der eigenen Halle 3 gegen den bisher letztplazierten USC Braunschweig statt. Zuschauer sind natürlich gerne gesehen.
Für den MTV spielten und punkteten in Wolfenbüttel:
Sadrick Gomez Stevens (17), Jakob Menzel (13), Frank Schilling (12), Luis Alberti (9,) Eric Alberti (9), Marco Rieke, Jannik Ebbighausen
Artikel von Sadrick Gomez Stevens

Zurück
IMG_20180827_190641.jpg
Sadrick Gomez Stevens - Spielertrainer des Teams
IMG_20180827_190657.jpg
Luis Alberti - Er sorgte mit einem "Dreier- Buzzer Beater" in letzter Sekunde für den Sieg gegen Wolfenbüttel