Zum Inhalt springen

Handball: Deutliche 18:36-Heimniederlage gegen MTV Braunschweig 4

| Home-Artikel

Ausgeglichene Wochenend-Bilanz für die Handballer des MTV Seesen. Zwei Mannschaften konnten gewinnen (Damen + wC-Jugend), zwei mussten Niederlagen hinnehmen (Herren + wE-Jugend)

MTV Seesen Herren - MTV Braunschweig IV  18:36

Von vornherein war klar, dass es für die Herren im Heimspiel gegen die vierte Mannschaft vom MTV Braunschweig nicht leicht werden würde. Hinzu kamen die krankheitsbedingten Ausfälle von Florin Luca und Christoph Seidig, die Torgaranten aus dem Rückraum. Damit war es nahezu unmöglich, einen Heimsieg einzufahren, zumal durch die nicht zur Verfügung stehenden Spieler auch das Spiel in der Abwehr zu wünschen übrig ließ. Anfangs konnte man noch gut dagegen halten. Doch je länger das Spiel dauerte, um so überlegener setzten sich die Gäste aus Braunschweig in Szene. Sie profitierten auch davon, dass die Seesener häufiger in Unterzahl agieren mussten.

Zur Pause war das Spiel beim Stand von 8:17 schon so gut wie entschieden. In den zweiten 30 Minuten änderte sich hinsichtlich der Zeitstrafen gegen Seesen nur wenig. Insgesamt wurden gegen die Gastgeber zehn Zeitstrafen verhängert, während gegen Braunschweig lediglich zwei gelbe Karten zu Buche standen. Nicht jede Zeitstrafe war für die Zuschauer so richtig nachvollziehbar. Mitte der 2. Hälfte hatten die Sehusastädter kurze Zeit in vierfacher Unterzahl zu spielen. Unter diesen Voraussetzungen war es unmöglich, ein akzeptableres Resultat zu erzielen. Die Braunschweiger nutzten die Abwehrschwächen auf Seesener Seite immer wieder aus und hätten durchaus noch erfolgreicher sein können.

MTV Seesen: Lars Nitsche und Dominic Schulz im Tor – Lennard Schoof (5 Tore), Tim Stakelbeck (3), Michael Albrecht (3), Christian Mischok (3), Bernd Menzel (1/1 Siebenmeter), Andreas Töpperwien (1), Sönke Pförtner (1), Jan-Gerrit Weber (1), Jesco Kandel und Torben Dittmar

Liebenburg-SZ III - MTV Seesen Damen 18:24

Die im Vorfeld gestellte Frage, wie die Damen aus Seesen die lange Spielpause überstanden haben, konnte bereits zu Beginn positiv beantwortet werden. Die Gäste spielten wie aus einem Guß und ließen zu keiner Zeit Zweifel darüber aufkommen, dass sie das Auswärtsspiel gewinnen wollten. Die HSG-Damen hatten dem schnellen und kombinationsstarken Angriffen der Seesener wenig entgegen zu setzen. Auch die Arbeit in der Abwehr funktionierte bei den Gästen bestens.

Die Würfe, die dennoch durchkamen, wurden von den beiden Torhüterinnen größtenteils entschärft – sieben Gegentore in der ersten Hälfte sprechen für sich. Zur Pause führte der MTV Seesen mit 11:7. Auch im zweiten Abschnitt war Seesen spielbestimmend und kam so gut wie nie in Schwierigkeiten. Bei konsequenterer Chancenverwertung hätte es am Ende auch noch einen deutlicheren Auswärtssieg geben können. Erfreulich auch die Tatsache, dass die Seesener Damen alle Siebenmeter verwandeln konnten. Mit diesem Sieg zählen die Gäste zum erweiterten Verfolgerkreis und haben sich in der Spitzengruppe der Tabelle erstmal festgesetzt.

MTV Seesen: Janet Maibaum und Miriam Dörrie im Tor – Sandra König (7/4), Daria Tappe (5), Ayla Schwarz (4/1), Laura Omiecina (3), Fenja Kai Oelhoff (2), Natascha Engel (1), Raphaela Saltori-Lerich (1), Katharina Mehrkens (1), Sandra Nitsche, Kirsten Viezens und Stefanie Meinecke.

MTV Vater Jahn Peine - Seesen weibl. C-Jugend 19:37

Das erwartete spannende Spiel kam überhaupt nicht zustande, dafür waren die Seesener Mädchen einfach zu überlegen. Gleich von Anfang an zeigten sich die Gäste von ihrer besten Seite, gingen sofort in Führung und bestimmten das Spiel fortwährend nach Belieben. Die Seesener Haupttorschützen - Linda Engel und Sina Werle auf den Halbpositionen und Marie König auf der Mitte - bestachen durch ihre Dynamik, ihre Wucht und ihre Wurfgenauigkeit und brachten die Abwehr der Gastgeber ständig in allergrößte Verlegenheit.

Eigentlich hatte man von den Peiner Mädchen doch mehr Gegenwehr erwartet. Die Seesener Tormaschine war ganz selten zu stoppen, sie erzielte Tore wie am Fließband. In der Schlußphase bekamen alle Spielerinnen von der Bank auch noch ihre Spielanteile und trugen somit mit zum hohen Auswärtssieg bei.

MTV Seesen: Johanna Meinecke im Tor – Marie König (13/1), Linda Engel (11/1), Sina Werle (7), Mia Hölscher (2), Fenna Schmidt (2), Marietta Stoppok (1), Emma Ziegler (1), Livka Gorny, Giulia Luca, Chiara Dörrie und Mandy Mischok.

Seesen Weib. E-Jugend - TGJ Salzgitter  1:19

Es war das nicht unerwartet einseitige Spiel. Der Gegner aus Salzgitter war bislang noch ungeschlagen und hat die Siegesserie in Seesen fortgesetzt. Die Spielerinnen der Gäste waren durchweg ein bis zwei Jahre älter, deutlich größer und kräftiger ausgebildet. Man konnte ganz schnell erkennen, dass sie schon über Jahre zusammen spielen. Die Unterschiede im Spielverständnis, aber auch in der Wurfstärke und -Präzision, waren schon deutlich sichtbar. Trotz der Unterlegenheit überzeugten alle Spielerinnen auf Seesener Seite mit ihrer Kampfkraft und mit ihrem großen Eifer.

Die Schützlinge von Sandra Nitsche und Natascha Engel hatten durchaus eine ganze Reihe eigener Tormöglichkeiten. Letztlich fehlte es mal an der Genauigkeit der Würfe oder man scheiterte an der gegnerischen Torfrau. Wenn es dann zutreffend ist, dass man aus Niederlagen nur lernen kann, sind die Mädchen auf dem richtigen Weg. Immerhin nehmen die E-Jugendlichen in dieser Saison erstmals am Spielbetrieb teil.
Jürgen Hoffmeister

Zurück
haba-4.11..jpg
Christian Mischok für die Seesener Handballherren im Angriff. Am Ende setzte es eine deutliche Heimniederlage.