Zum Inhalt springen

Handball: Spielberichte vom Wochenende-Herren verlieren nur knapp gegen Lebenstedt mit 30:33

| Handball

Fortuna Lebenstedt - MTV Seesen Herren 33:30 (19:15)

Was wäre wenn? Anfangs sah es nach einer richtigen Klatsche für Seesen aus. Im Angriff wurden die Bälle  nur weggeworfen oder man scheiterte am Torhüter der Gastgeber. In der Folge führte das immer wieder zu schnellen Kontern mit Toren wie am Fließband - leider nur für Lebenstedt. In dieser Phase mußte man sich als objektiver Zuschauer schon Sorgen machen, denn die Gastgeber führten nach 15 Minuten mit 12:3. Danach hatten die Gäste ihren Gegner besser im Griff; die eigenen Angriffe wurden jetzt besonnener und überlegter abgeschlossen und die Deckung funktioniere deutlich besser. Bis zum Seitenwechsel schmolz der Vorsprung auf nur noch vier Tore. In der zweiten Hälfte hielt Seesen weiter sehr gut mit und man gestaltete das Spiel ausgeglichen. An Andreas Töpperwien im Tor verzweifelten die Gastgeber immer wieder; er hielt u. a. drei Siebenmeter und trug mit seinen vielen Paraden ganz wesentlich dazu bei, dass Seesen im Spiel blieb. Nach 45 Minuten stand es dann mit einem Male Unentschieden und es roch förmlich nach einer Überraschung. Aber manchmal können halt Kleinigkeiten spielentscheidend sein: es gab einige überflüssige Ballverluste bzw. technische Fehler, die die Gastgeber konsequent ausnutzten. Trotzdem betrug der Rückstand in der 50. Minute nur ein Tor. Jetzt wollten die Seesener das Spiel mit Macht drehen, allerdings konnten die durchaus vorhandenen Torchancen nicht verwertet werden. Die schnellen Konter der Lebenstedter waren dann spielentscheidend. Insgesamt wußten die Seesener Herren schon gefallen und zeigten eine gute Leistung, auf die für die weiteren Spiele aufgebaut werden kann.

 

MTV Seesen:

Dominik Schulz und Andreas Töpperwien im Tor; Florin Luca (12), Christoph Seidig (9/1), Lennard Schoof (3/1), Sönke Pförtner (3), Christian Mischok (2), Samuel Scheerer (1), Lars Nitsche, Torben Dittmar und Jan-Gerrit Weber.

 

 

JMSG Langelsheim/Astfeld/Seesen weibl. A-Jugend vs. VSSG Sudershausen 13:13 (4:5)

Es war das erwartete Spiel des Vorletzten der Tabelle gegen den Tabellenletzten. Nach 15 Minuten waren erst vier Tore gefallen und es stand Unentschieden. Deutlich torreicher wurde es bis zum Seitenwechsel nicht; technische Fehler gab es auf beiden Seiten zu Hauf und eine intensive Abwehrarbeit beider Mannschaften führte dazu, dass nicht viele Tore fielen. Das ändert sich zwar nach der Pause, aber insgesamt war der Spielverlauf mitunter schon recht mühsam. Als die Gastgeber sich Mitte der zweiten Hälfte einen drei Tore Vorsprung erspielten, schien das Spiel entschieden. Aber die Gäste kamen noch einmal heran und profitierten davon, dass der JMSG danach nur noch drei Feldtore gelangen. So endete das Spiel letztlich mit einem Unentschieden; was alles in allem auch dem Spielverlauf entsprach.

 

JMSG Langelsheim/Astfeld/Seesen:

Julia Nordhausen im Tor; Elea Dreßler (4), Sarah Liebelt (3), Neele Fiebig (2), Rebecca-Christin Mittendorf (2), Alina Riedel (1), Özge Gemici (1), Justine-Soey Probst, Greta-Franziska Lüke, Lara Müller, Natascha Engel und Lena Werle.

 

 

MTV Seesen B-Jugend vs. HSG Liebenburg/Salzgitter 3:33 (0:15)

Es war das erwartete Spiel David gegen Goliath. Die Gäste aus Liebenburg waren als Mitfavorit für die Staffelmeisterschaft angereist und wollten nicht nur gewinnen, sondern auch etwas für das Torverhältnis tun. So kam es zu einem eher einseitigen Spiel. Die Seesener Jungs zeigten zwar gute Ansätze, waren aber gegen die stabile Abwehr der Gäste nicht durchsetzungsstark genug, um erfolgreich zu sein. Einige gute Gelegenheiten führten aus aussichtsreicher Position leider nicht zu Toren, weil man am guten Torwart der Gäste scheiterte. Während der ersten 25 Minuten gelang den Gastgebern deshalb bedauerlicherweise kein einziger Treffer. Nach der Pause stabilisierte sich das Spiel der Seesener etwas und man erzielte auch das erste Tor. Aber in der Schlußphase drehten die Gäste wieder auf und kamen zu einem völlig ungefährdeten Auswärtssieg. Die Gastgeber wehrten sich nach Kräften, waren aber gegen den auf allen Positionen stark und gleichmäßig besetzten Gegner chancenlos.

MTV Seesen:
Joris Garbe und Silas Pallinger im Tor; Benedikt Pilgermann (2/1), Lorenz Oberbeck (1), Tizian Salau, Julian Knoop, Tristan Jürgen Bosse, Hannes Bode, Johann Scheerer, Luca Ostermann und Felix Schrader

 

 

MTV Jahn Schladen vs. MTV Seesen weibl. C-Jugend 25:25 (15:18)

Schladen standen für dieses Spiel lediglich sechs Spielerinnen zur Verfügung; aus Fairnessgründen ist auch Seesen nur zu sechst angetreten. Bei den Gastgebern waren ausschließlich zwei Mädchen spielbestimmend. Es dauerte doch recht lange, bis die Seesener Abwehr diese Spielerinnen in den Griff bekam; bis weit in die erste Hälfte gelang das nicht so gut, die Gastgeber bestimmten das Spiel und lagen - wenn auch knapp - immer in Front. Je länger das Spiel dauerte, um so besser lief das Seesener Angriffsspiel. Nach vier Toren in Folge drehten die Seesener Mädchen das Spiel und gingen mit einem drei Toren Vorsprung hochverdient in die Pause. Danach ging es zunächst so weiter; Seesen blieb am Drücker und konnte die Führung lange Zeit behaupten - auch weil die Schladener Mädchen zeitweise nur zu viert waren. Man ging die Sache im Gefühl eines sicheren Sieges dann recht locker an und verlor dann doch noch die Kontrolle über das Spiel; nichts klappte mehr und es passte nichts mehr zusammen. In der 41. Minute änderte sich die Situation; die Gastgeber gingen wieder in Front und bauten den Vorsprung sogar auf drei Tore aus. Die Niederlage schien unausweichlich, aber Seesen setzte in der Schlußphase alles auf eine Karte und spielt mit kompletter Mannschaft gegen einen dezimierten Gegner. Die Maßnahme erwies sich als richtig; die Seesener Mädchen erzielten ihrerseits jetzt drei in Tore in Folge. Das letzte Tor für Seesen durch Marie König fiel 12 Sekunden vor dem Abpfiff; damit war das Unentschieden perfekt. Ein lange Zeit sicher geglaubter Sieg kam auf Grund vieler kleiner Fehler und mangelnder Konzentration dann leider doch nicht zustande.

 

MTV Seesen:

Johanna Meinecke im Tor; Linda Engel (10), Marie König (4), Sina Werle (4), Mia Hölscher (3), Lenya Noell Benischke (2), Mandy Mischok (2), Kara-Leana Hein, Luise Wünsche, Marietta Stoppok, Emma Ziegler, Leyla Turan und Chiara Dörrie.

 

 

HG Elm II - MTV Seesen D-Jugend 13:13 (8:5)

Ein spannendes Spiel zwischen unmittelbaren Tabellennachbarn; so war die Spielankündigung formuliert und so war es dann auch - allerdings erst in der Endphase des Spiels. Es war von Anfang an klar erkennbar: die Gastgeber wollten gegen Seesen unbedingt gewinnen und sie in der Tabelle auf Abstand halten. Die HG Elm war auch lange Zeit spielbestimmend und lag bis auf die ersten Spielminuten immer in Führung. Sieben Minuten vor dem Ende betrug der Rückstand aus Seesener Sicht noch vier Tore und das Spiel schien entschieden. Dann starteten die Gäste eine Aufholjagd und erzielten vier Tore in Folge. Die Gastgeber gingen zwar noch einmal in Führung, aber in der Schlußminute gelang Jannis-Emil Meyer der viel umjubelte, aber auch hochverdiente Ausgleich. Die laufende Saison neigt sich langsam dem Ende entgegen, aber noch haben die Seesener D-Jugendlichen noch alle Möglichkeiten sich in der Tabelle weiter nach vorn zu arbeiten.

 

MTV Seesen:

Benjamin Dettmer im Tor; Jannis-Emil Meyer (8), Jonas Besser (3), Jakob Meyer (1), Kjell Greune (1), Liam-Elias Garbe, Felix Salau, Luca Kühne, Jan-Luca Garbe, Mohammad Haider und Marc Laudi Konca

 

 

MTV Seesen E-Jugend vs. HSG Liebenburg/Salzgitter 21:14 (9:6)

Nachdem die Seesener E-Jugendlichen das Hinspiel in Liebenburg nicht gewinnen konnten, sollte es am Sonntag in heimischer Halle zur Revanche kommen. Die Gäste sind in der Tabelle vor Seesen positioniert und bestreiten ihre Punktspiele mit einer reinen Jungenmannschaft, während die Gastgeber stets mit einer gemischten Mannschaft spielen. So war es auch in diesem Spiel. Die Seesener E-Jugend zeigte sich von Anfang an von ihrer besten Seite und gewann selbst das ungeliebte Spiel 1:1 mit festen Formationen in Abwehr und Angriff. Das war schon ein Stück weit überraschend. Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die vielen kleinen, aber wuseligen Spieler des MTV Seesen noch; das Zusammenspiel klappte bestens und die Angriffe wurden ganz oft so lange ausgespielt, bis ein Spieler am Kreis frei stand und erfolgreich verwandeln konnte. Aber auch die Abwehrarbeit ist zu loben; man ließ die körperlich und auch spielerisch gut ausgebildeten Gegenspieler kaum in Tornähe kommen. Am Ende stand ein hochverdienter, aber in der Höhe kaum erwarteter Heimsieg fest. Man merkt immer mehr, dass die Spieler von Woche zu Woche große Fortschritte machen und mit viel Spielfreude dabei sind. Hier wächst wahrlich etwas heran, dass noch viel Freude machen wird.


MTV Seesen:
Max Holzenleuchter, Fenna Schmidt, Carl-Henry Springsguth, Jakob Meyer, Max-Elias Brodkorb, Giulia Luca. Ali Heider, Ella Yalinkilic, Linda Regenhard, Paul Ziegler und Yusif Turan

 

Remis-Spiele gelten im Handball als echte Rarität. An diesem Wochenende waren sechs Mannschaften des MTV Seesen unterwegs; drei Spiele gingen unentschieden aus. Diese Konstellation gab es schon ganz lange nicht mehr.



Zurück