Zum Inhalt springen

MTV-OLer punkten für Niedersachsen

| OL

Zum 42. Male fand der Jugend- und Juniorenländervergleichskampf, ein Teamwettbewerb zwischen 14 Auswahlmannschaften der Landesturnverbände im Orientierungslauf statt; dazu mussten die Nachwuchsaktiven eine Woche nach den Deutschen Bestenkämpfen im Ultralang-OL und dem ersten Bundesranglistenlauf erneut in den Berliner Raum reisen. Bei Königswusterhausen erwartete sie an einem ähnlich sonnigen Wochenende ein ähnlich strukturiertes Gelände.

Der MTV Seesen stellte dabei nicht nur rund ein Drittel des Niedersachsen-Teams, sondern vor allem auch die besten Punktesammler. Drei der insgesamt zehn Einzelsiege errangen die jungen Niedersachsen, allesamt kommen sie aus Seesen. Aber auch die übrigen guten Ergebnisse trugen dazu bei, dass die Norddeutschen ihren im Vorjahr erreichten zweiten Platz souverän verteidigten und dichter an den Abonnementsieger Sachsen heranrückten.

Mit couragiertem und zugleich konzentriertem Lauf distanzierte Ole Hennseler (H-20) seine beiden Nationalkaderkameraden Erik Döhler und Colin Colbe nach 11,2 km um gut zweieinhalb Minuten und errang damit ebenso wie Birte Friedrichs, die sich in der D-20 trotz früher Startzeit nach 7,9 km souverän durchsetzte, den Sieg. Nicht unbedingt erwartet steuerte auch Meike Hennseler (D-18) einen Sieg, wenn auch nur mit fünf Sekunden Vorsprung, bei und unterstrich ihre derzeit gute Verfassung.

Dagegen fehlten Lina Buchberger in der D-16 ganze drei Sekunden zum Erfolg, aber mit dem schönen zweiten Platz sorgte sie ebenfalls für viele Punkte. Stark präsentierten sich auch die beiden H-14-Schüler Till Buchberger und Julius Wandelt als Vierter bzw. Sechster und Theo Hennseler als Sechster der H-16. Da jeder Landesverband zwei Athleten pro Kategorie in die Wertung bringt, die weiteren gemeldeten Vertreter aber das Punktekonto der anderen Verbände schmälern können, waren die soliden Leistungen von Lilly Hintz (19. in D-14), Carolin Bernsdorf (17. in D-16) und Jan Klose (14. in H-16) ebenfalls wertvoll.

Bei der stimmungsvollen Abendveranstaltung mit Siegerehrung wurde dann das Gesamtergebnis der Einzelläufe verkündet. Wie zu erwarten war, lagen die drei größten Landesturnverbände in Führung, Sachsen aber nur 29 Punkte vor Niedersachsen, das wiederum doch schon recht deutlich vor Bayern. In der Juniorenwertung führte Niedersachsen mit einem Punkt vor den Bayern – die Staffeln am Sonntag würden hier den Ausschlag geben.

Bei den Niedersachsen begann nun das Taktieren, wer in welche Staffel hochgezogen werden sollte, um möglichst ein optimales Ergebnis zu erzielen. Das misslang allerdings, weil in beiden Juniorenstaffeln jeweils ein Athlet nicht den besten Tag in dem sehr schnell belaufbaren Wald am Frauensee erwischt hatte. In der D-20 konnte Meike Hennseler als Schlussläuferin mit tollem Lauf zwar den Rückstand auf das siegreiche Bayern um sechs Minuten verkürzen, es reichte aber nicht mehr bis ganz an die Spitze. Für die H-20-Staffel reichte es nach verpatztem Start für Birte Friedrichs und Ole Hennseler ebenfalls nicht mehr, die Bayern noch abzufangen. Somit sicherte sich das südliche Bundesland knapp den Juniorenpokal vor Niedersachsen.

Bei den Jugendstaffeln trugen die MTVer ebenfalls maßgeblich zu starken Platzierungen bei, so Julius Wandelt und Till Buchberger zum einzigen niedersächsischen Staffelsieg in der H-14, aber auch Lina Buchberger, die als Schlussläuferin der D15-18-Staffel den zweiten Platz absicherte. Lilly Hintz trat als Startläuferin für die schließlich fünftplatzierte D-14-Staffel an, Carolin Bernsdorf als Schlussläuferin der zweiten D15-18-Staffel und Theo Hennseler hatte als zweiter Läufer der H-16-Staffel maßgeblichen Anteil an deren drittem Platz.

Landesjugendwart Joachim Stamer zeigte sich hoch zufrieden mit den Leistungen der Seesener Teilnehmer, vor allem aber trotz des knapp verpassten Juniorenpokals mit den zweiten Plätzen in der Jugend- und Juniorenwertung und der Gesamtwertung. Deren Verteidigung im nächsten Jahr in Bayern wird ohne die dann nicht mehr dazugehörenden Punktegaranten der letzten Jahre, Birte Friedrichs und Ole Hennseler, sicherlich nicht leicht.                                                 

Zurück
OL-11.5.18.JPG
Drei der zehn Einzelsieger stellte der MTV Seesen: In der Mitte Ole und Meike Hennseler sowie Birte Friedrichs