Zum Inhalt springen

MTV und SV Union Seesen vor Fusion!

Der MTV Seesen und der SV Union Seesen 03 werden auf ihren Jahreshauptversammlungen am 11. März für eine Fusion beider Vereine abstimmen. Dies zeigen alle bisherigen intensiven Vorbereitungen. Was lange Zeit bereits hinter vorgehaltener Hand diskutiert wurde und als Gerücht in der Stadt die Runde machte, ist jetzt ganz offiziell. Die beiden größten städtischen Sportvereine aus Seesen wollen ab dem 1. Juli 2016 gemeinsame Wege beschreiten. Das bestätigen die Vorsitzenden beider Vereine, Jürgen Alms (MTV Seesen) und Peter Kopischke (SV Union 03).  Beide betonen, dass das Sportangebot durch eine Verschmelzung der beiden Sportvereine aufrecht erhalten wird. Alle Angebote der Sparten werden bestehen bleiben. Wie die Führungsspitze der beiden Clubs mitteilte, sei die Idee nicht neu und in den Reihen der Mitglieder überaus positiv aufgenommen worden.

Peter Kopischke, einst schon Vorsitzender beim früheren VfV Seesen, hatte im Jahr 2014 nach dem Rücktritt von Werner Mroz den Verein übernommen. Eigentlich sollte und wollte er nur eine Interimslösung sein, aber wie sich gezeigt hat, konnte kein neuer Vorsitzender gefunden werden. Auch Jürgen Alms ist noch nicht lange im Amt, er hatte den Vorsitz erst im Jahr 2013 von Kai Labenski übernommen. „Damals stand das Thema Fusion noch gar nicht auf der Agenda“, erinnert sich Alms. Dann aber habe es erste vorsichtige Annährungsversuche gegeben und aus den verschiedenen Positionen heraus sei man zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Fusion beider Vereine längerfristig gut für den Sportsektor der Stadt Seesen sei. Das vor allem auch vor dem Hintergrund, dass sich die Sportangebote beider Vereine nahezu überhaupt nicht überschneiden.

Die Gespräche beider Clubs laufen bereits seit einigen Monaten und wie es jetzt ausieht, dann werden die beiden Vereine am 1. Juli 2016 miteinander verschmelzen. Der neue Verein heißt dann weiterhin MTV Seesen und würde – sofern die Mitglieder mehrheitlich dem Ansinnen der Vorstände folgen, mit dem  SV Union Seesen 03 komplett verschmelzen. In unterschiedlichen Gremien, Vorstandssitzungen, Sportratssitzungen, Mitgliederversammlungen, zwei Infoveranstaltungen für Mitglieder und Einzelgesprächen haben die zwei Vereine ihre Mitglieder bereits über die geplanten Maßnahmen intensiv informiert. Auch gab es auf Abteilungsebene bereits Gespräche zwischen dem MTV und dem SV Union – mit dem Ergebnis: Ja, man will miteinander gemeinsame Wege gehen. Wie sowohl Peter Kopischke als auch Jürgen Alms unisono mitteilen, gab es in den beiden Vereinen praktisch keine Gegner einer Verschmelzung. Die Meinungen seien nur positiv gewesen. Am 11. März des kommenden Jahres sollen nun in zwei aufein­ander folgenden Versammlungen die Mitglieder der beiden Vereine über die Verschmelzung abstimmen. Das im Hotel Wilhelmsbad. Bis dahin gab es auch einige rechtliche Vorgaben abzuwickeln. Als Grundlage dient das Umwandlungsgesetz bei der sogenannten Verschmelzung der beiden Vereine. Dem Verein könnten nach Verschmelzung über 2000 Mitglieder angehören, im MTV treiben derzeit 1700 Mitglieder Sport (beziehungsweise unterstützen passiv den Verein) und der SV Union 03 zählt aktuell rund 450 Mitglieder. Der MTV Seesen erhebt höhere Beiträge als der SV Union 03.

Eine wichtige Frage, mit der sich die Vorstände der beiden Vereine bereits beschäftigt haben, ist die nach dem Mitgliedsbeitrag, denn hier klaffen derzeit noch Lücken. Während der MTV Seesen beispielsweise elf Euro pro Monat für einen Erwachsenen als Mitgliedsbeitrag erhebt, sind es beim SV Union Seesen 03 derzeit nur neun Euro. Bei Jugendlichen liegt die Differenz mit 3,50 Euro monatlich noch deutlich höher, und auch beim Familienbeitrag nimmt der MTV Seesen deutlich mehr als der SV Union. Beim MTV zahlen Familien derzeit 25 Euro monatlich, beim SV Union 18,50 Euro. Die Beiträge sollen künftig über mehrere Jahre behutsam angeglichen werden, was bedeuten kann, dass nach und nach und damit in Schritten das Beitragsniveau des bisherigen SV Union Seesen auf das des dann neuen MTV Seesen angeglichen wird. Ein Weg andersrum, sprich eine Beitragsabsenkung scheint ohnehin ausgeschlossen, da Sportvereine in unserer Region finanziell ohnehin nicht auf Rosen gebettet sind. Und noch etwas betonen Peter Kopischke und Jürgen Alms unisono. Ganz allein auf das Ehrenamt könne man nicht bauen. Die Ehrenamtlichen müssen weiter durch Hauptamtliche unterstützt werden, was beim MTV Seesen bereits seit vielen Jahren ja erfolgreich praktiziert werde. Die Verschmelzung könne zudem eine Signalwirkung auch auf andere Vereine in Seesen oder im Stadtgebiet haben. „Nur gemeinsam können wir noch etwas erreichen“, erklärt Peter Kopischke, der es als Vorteil betrachtet, dass die Kräfte nun gebündelt werden. Gerade für Jugendliche sei es doch toll, wenn man in einem Verein gleichzeitig Fußball und Handball spielen könne. Dazu musste man bislang in zwei Vereinen Mitglied sein.  

Die Mitglieder werden am 11. März 2016 abstimmen und ab dem 1. Juli 2016 gäbe es dann nur noch einen großen Sportverein im Stadtgebiet – den neuen MTV Seesen.  Zum Wohle der Stadt und zum Wohle der vielen Sporttreibenden.

Zurück
csm_3-web_ee20336fbc.jpg
Peter Kopischke und Jürgen Alms
csm_4-web_35b0542792.jpg
Bogenschießen beim SV
csm_1-web_fefe9bb3c4.jpg
Fußballabteilung des SV
csm_5-web_21ecdcc634.jpg
Viele Sportarten bald unter einem Dach.