Zum Inhalt springen

OL: Gute Platzierungen für MTVer im Spreewald

| Home-Artikel

Zu einem Bundesranglistenlauf und den Deutschen Bestenkämpfen über die Ultralangdistanz reisten die deutschen Orientierungsläufer nach den Bestenkämpfen im Nacht-OL bereits zum zweiten Mal in der noch jungen Saison in den Berliner Raum. Im Spreewald bei Märkisch Buchholz boten sich bei frühlingshaften Bedingungen fast topfebene, offene Kiefernwälder, die trotz des weichen Waldbodens sehr schnell belaufbar waren. Die MTV-OLer warteten einmal mehr mit vielen guten Platzierungen auf.

Erstmal wurden auf Wunsch vieler Aktiver die Läufe „über den langen Kanten auf den Sonntag verschoben. Im vorgezogenen Bundesranglistenlauf über die Mitteldistanz sorgten Theo Hennseler und Till Buchberger mit hervorragenden Leistungen für zwei Seesener Siege. Während Till in der H-12 seiner Favoritenstellung mit einem klaren Vorsprung von zwei Minuten gerecht wurde, hatte Theo in der H-14 gerade mal fünf Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Aber auch die übrigen Nachwuchsläufer des MTV überzeugten, denn obwohl es keine weiteren einstelligen Platzierungen gab, waren die Zeitrückstände doch meistens sehr gering. So wurden Lilly Hintz (D-14) und Aaron Wandelt (H-16) jeweils Zehnte, Julius Wandelt (H-14) und Juncheng Fu (H-18) Elfte und Jan Klose (H-16) Dreizehnter.

In den Elitekategorien glänzten Birte Friedrichs bei den Damen über 5,3 km und Ole Hennseler bei den Herren über 6,8 km jeweils mit ausgezeichneten vierten Plätzen und zeigten, dass sie schon im ersten Erwachsenenjahr in der deutschen Elite ein gewichtiges Wörtchen mitsprechen können. Auch in den stark besetzten Seniorenkategorien rangierten Irene Buchberger (13. in der D45), Martin Hennseler (12. in der H45), Christian Buchberger (20. in der H50) und Detlev Friedrichs (14. in der H65) im Mittelfeld.

Bei den Bestenkämpfen über die Ultralangdistanz hatten die Organisatoren es trotz des schnellen Geläufs mit den Streckenlängen etwas übertrieben, was doch etliche Athleten von einem Start abhielt oder auf Alternativstrecken ausweichen ließ. So musste die Herren-Elite eine über 30 km Luftlinie lange Strecke absolvieren, was hinsichtlich der Laufzeit und Belastung ungefähr einem Marathonlauf entspricht. Das wäre für die Athleten, die sich in den nächsten Wochen für die internationalen Meisterschaften qualifizieren wollen, eher abträglich gewesen. So wichen alle ambitionierten Junioren auf die H21A-kurz-Bahn aus, die auch noch 15,5 km lang war. Hier belegte Ole Hennseler den fünften Rang. Birte Friedrichs war bei den Juniorinnen gar konkurrenzlos und konnte ihre 13,9 km etwas gemächlicher angehen.

Bemerkenswert sind ebenso die Leistungen der Jugendlichen: Aaron Wandelt und Jan Klose wurden nach 14,1 km in der H-16 11. bzw. 13., Juncheng Fu in der H-18 nach 16,6 km Achter, sowie die Leistungen in den Seniorenkategorien: Martin Hennseler wurde 12. nach 17,5 km in der H45, Christian Buchberger 13. nach 15,8 km in der H50 und Irene Buchberger 14. nach 11,1 km in der D45. Moderater waren nur die Strecken in den Schülerkategorien hier platzierten sich Theo Hennseler und Julius Wandelt nach 6 km als Dritter bzw. Neunter in der H-14, in der D-14 wurde Lilly Hintz nach 5,4 km ebenfalls Neunte.
Detlev Friedrichs

Zurück
OL-24-4-DSC04466.jpg