Zum Inhalt springen

OL: Viermal Edelmetall bei Teamwettkämpfen

| Home-Artikel

 

Obwohl nicht alle Medaillenträume sich erfüllten, kehrten die MTV-OLer doch erfolgreich von den Deutschen Staffelmeisterschaften bzw. Bestenkämpfen im Mannschafts-OL aus Sachsen zurück. Mit immerhin sechs Teams, darunter in allen Nachwuchskategorien, waren sie vertreten und das teilweise auch mit Medaillenchancen. In der Erfolgsbilanz standen zwei Gold- und je eine Silber- und Bronzemedaille sowie zwei vierte Plätze.

Austragungsort war ein eigentlich schönes Waldstück bei Pulsnitz nordöstlich von Dresden, mit sanften und steilen Anstiegen, vielen Steinen und kleineren Felsen, bereits bekannt vom 3-Tage-OL Pfingsten 2016. Aber durch intensive Forstwirtschaft in der Zwischenzeit und Sturmschäden vom Sommer hatte der Wald sehr gelitten und war sehr ruppig geworden, was zu einigen Verletzungen führte. Zudem stimmte in einigen Abschnitten die Kartierung der Vegetationsstufen nicht, sodass mancher Postenstandort Suchaktionen mit sich führte.

Nachdem in der D15-18 in den letzten Jahren je zweimal Silber- und Bronzemedaillen die Ausbeute waren und einmal, klar auf Goldkurs liegend, die dritte Läuferin verletzungsbedingt ausfiel, sollte das Unternehmen Gold in diesem Jahr endlich gelingen, zumal die Konkurrenz der letzten Jahre diesmal schwächer aufgestellt schien. Startläuferin Lina Buchberger kam hinter der erwartet starken ersten Läuferin des USV TU Dresden mit starker Leistung als Zweite aus dem Wald, wobei sie ihre Jugend-Nationalkaderkollegin von den Hauptkonkurrenten der OLG Regensburg deutlich distanzierte. Meike Hennseler konnte diesen Vorsprung sogar mit einem konzentrierten Lauf noch etwas ausbauen, sodass die Schlussläuferin Ann-Charlotte Spangenberg sich sogar noch einen schmerzhaften Sturz leisten konnte und trotzdem mit der besten Einzelzeit den Vorsprung vor den Regensburgerinnen auf über acht Minuten ausbaute. Die Freude über die endlich gewonnene Goldmedaille war natürlich groß.

Ebenfalls mit einer Medaille liebäugelten die Schüler der H-14 und die Träume wurde stärker, als Startläufer Anton Knoll nach tollem Lauf mit einer dreiminütigen Führung zum Wechsel kam. Leider fand Till Buchberger nur schwer in die Karte hinein und verlor die Führung gegen den für den TSV Preetz über das Zweitstartrecht laufenden Bad Harzburger Jussi Bruns. Schlussläufer Theo Hennseler verringerte den Vorsprung der Schleswig-Holsteiner zwar etwas, zum Sieg reichte es aber nicht mehr. Ging es im Titelkampf sehr spannend zu, so waren die nächstplatzierten Teams doch schon recht weit zurück. So freuten sich auch diese drei Jungen nach Bronze im Vorjahr diesmal über die Silbermedaille.

Beachtlich schlugen sich auch die Schülerinnen der D-14, denn Lilly Hintz, Carolin Bernsdorf und Anna Castilho Marcao (über das Zweitstartrecht für den MTV laufend) mussten nur den Teams der OLG Saar, des SV Lengefeld und des SV Robotron Dresden den Vortritt lassen und belegten einen schönen vierten Platz unter 15 Teams. Aaron Wandelt, Jan Klose und der 13jährige Julius Wandelt bildeten das mit Abstand jüngste Team in der H15-18, machte ihre Sache aber mit soliden Läufen gut und wurden unter 16 Teams immerhin Zehnte.

Eigentlich wollte Erik Döhler über das Zweitstartrecht das MTV-Herrenteam um Bjarne Friedrichs und Ole Hennseler verstärken, das dann ein heißer Titelaspirant gewesen wäre, aber da er nach der Junioren-WM aus gesundheitlichen Gründen seine Saison vorzeitig beendete, musste Birte Friedrichs einspringen. Sie schlug sich als Startläuferin sehr wacker  und wechselte unter den lediglich 18 Teams als Neunte auf Ole Hennseler. Mit zweitbester Laufzeit führte er das Team auf den sechsten Platz vor, den Bjarne Friedrichs dann auch ins Ziel brachte, mit nur noch geringem Rückstand auf den fünften Platz. - Die Rahmenstaffel mit Lion Bernsdorf und Martin Hennseler platzte nach einer Verletzung der Startläuferin Ulrike Friedrichs.

Tags darauf fanden im gleichen Waldgebiet die Deutschen Bestenkämpfe im Mannschafts-OL statt, bei der neben einer von allen drei Teammitgliedern anzulaufenden Pflichtstrecke eine bestimmte Anzahl von Aufteilungsposten so geschickt aufzuteilen sind, dass alle drei möglichst gleichzeitig ihre Aufgabe erledigt haben. Bei den jungen Damen der D15-18 klappte dies hervorragend und so verteidigten Lina Buchberger, Meike Hennseler und Ann-Charlotte Spangenberg ihren im Vorjahr errungenen Titel mit deutlichem Vorsprung.

Ein sehr enges Rennen um die Medaillen gab es in der D-14. Carolin Bernsdorf, Lilly Hintz und Anna Castilho Marcao hatten zwar gegenüber zwei Teams knapp das Nachsehen, freuten sich aber riesig über die Bronzemedaille. Große Enttäuschung herrschte dagegen bei Till Buchberger, Theo Hennseler und Anton Knoll: Sie hatten zwar ihre Preetzer Kontrahenten besiegt und die Bestzeit erzielt, aber im Trubel um die Aufteilung der Zusatzposten hatte einer von ihnen vergessen, den ersten Pflichtposten, bei dem sie die Aufteilung vornahmen, zu stempeln. In der H15-18 erreichten Jan Klose, Aaron und Julius Wandelt den 13. Platz.

Etwas Pech hatte das Herrenteam, in dem nach dem letztjährigen Überraschungssieg wieder Martin Hennseler mit seinem Sohn Ole und Bjarne Friedrichs antrat. Die Aufteilung der 49 Aufteilungsposten klappte erneut gut, aber dann gab es ein kleines Abstimmungsproblem, wo man sich wieder treffen wollte. Das kostete fast zehn Minuten und den bis dato sicheren Bronzeplatz, aber es blieb ein unstrittiger vierter Rang. Rang acht statt des möglichen Sieges gab es für das Rahmen-Team mit Lion Bernsdorf, Birte und Detlev Friedrichs, weil Letzterer einen Posten übersehen hatte und einen unnötigen Umweg durch unwegsames Terrain nehmen musste.

Auch wenn noch mehr möglich gewesen wäre, kehrten die MTV-OLer doch gut gelaunt die Heimreise an, hatten sie doch einmal mehr bewiesen, dass man auch auf Bundesebene mit ihnen rechnen muss. Mal sehen, ob am folgenden Wochenende beim Saisonhöhepunkt, den Deutschen Meisterschaften über die klassische Langdistanz und der Deutschland-Cup-Staffel, an die Erfolge angeknüpft werden kann.                                                                                                

Detlev Friedrichs

 

Seesen.  Obwohl nicht alle Medaillenträume sich erfüllten, kehrten die MTV-OLer doch erfolgreich von den Deutschen Staffelmeisterschaften bzw. Bestenkämpfen im Mannschafts-OL aus Sachsen zurück. Mit immerhin sechs Teams, darunter in allen Nachwuchskategorien, waren sie vertreten und das teilweise auch mit Medaillenchancen. In der Erfolgsbilanz standen zwei Gold- und je eine Silber- und Bronzemedaille sowie zwei vierte Plätze.

Austragungsort war ein eigentlich schönes Waldstück bei Pulsnitz nordöstlich von Dresden, mit sanften und steilen Anstiegen, vielen Steinen und kleineren Felsen, bereits bekannt vom 3-Tage-OL Pfingsten 2016. Aber durch intensive Forstwirtschaft in der Zwischenzeit und Sturmschäden vom Sommer hatte der Wald sehr gelitten und war sehr ruppig geworden, was zu einigen Verletzungen führte. Zudem stimmte in einigen Abschnitten die Kartierung der Vegetationsstufen nicht, sodass mancher Postenstandort Suchaktionen mit sich führte.

Nachdem in der D15-18 in den letzten Jahren je zweimal Silber- und Bronzemedaillen die Ausbeute waren und einmal, klar auf Goldkurs liegend, die dritte Läuferin verletzungsbedingt ausfiel, sollte das Unternehmen Gold in diesem Jahr endlich gelingen, zumal die Konkurrenz der letzten Jahre diesmal schwächer aufgestellt schien. Startläuferin Lina Buchberger kam hinter der erwartet starken ersten Läuferin des USV TU Dresden mit starker Leistung als Zweite aus dem Wald, wobei sie ihre Jugend-Nationalkaderkollegin von den Hauptkonkurrenten der OLG Regensburg deutlich distanzierte. Meike Hennseler konnte diesen Vorsprung sogar mit einem konzentrierten Lauf noch etwas ausbauen, sodass die Schlussläuferin Ann-Charlotte Spangenberg sich sogar noch einen schmerzhaften Sturz leisten konnte und trotzdem mit der besten Einzelzeit den Vorsprung vor den Regensburgerinnen auf über acht Minuten ausbaute. Die Freude über die endlich gewonnene Goldmedaille war natürlich groß.

Ebenfalls mit einer Medaille liebäugelten die Schüler der H-14 und die Träume wurde stärker, als Startläufer Anton Knoll nach tollem Lauf mit einer dreiminütigen Führung zum Wechsel kam. Leider fand Till Buchberger nur schwer in die Karte hinein und verlor die Führung gegen den für den TSV Preetz über das Zweitstartrecht laufenden Bad Harzburger Jussi Bruns. Schlussläufer Theo Hennseler verringerte den Vorsprung der Schleswig-Holsteiner zwar etwas, zum Sieg reichte es aber nicht mehr. Ging es im Titelkampf sehr spannend zu, so waren die nächstplatzierten Teams doch schon recht weit zurück. So freuten sich auch diese drei Jungen nach Bronze im Vorjahr diesmal über die Silbermedaille.

Beachtlich schlugen sich auch die Schülerinnen der D-14, denn Lilly Hintz, Carolin Bernsdorf und Anna Castilho Marcao (über das Zweitstartrecht für den MTV laufend) mussten nur den Teams der OLG Saar, des SV Lengefeld und des SV Robotron Dresden den Vortritt lassen und belegten einen schönen vierten Platz unter 15 Teams. Aaron Wandelt, Jan Klose und der 13jährige Julius Wandelt bildeten das mit Abstand jüngste Team in der H15-18, machte ihre Sache aber mit soliden Läufen gut und wurden unter 16 Teams immerhin Zehnte.

Eigentlich wollte Erik Döhler über das Zweitstartrecht das MTV-Herrenteam um Bjarne Friedrichs und Ole Hennseler verstärken, das dann ein heißer Titelaspirant gewesen wäre, aber da er nach der Junioren-WM aus gesundheitlichen Gründen seine Saison vorzeitig beendete, musste Birte Friedrichs einspringen. Sie schlug sich als Startläuferin sehr wacker  und wechselte unter den lediglich 18 Teams als Neunte auf Ole Hennseler. Mit zweitbester Laufzeit führte er das Team auf den sechsten Platz vor, den Bjarne Friedrichs dann auch ins Ziel brachte, mit nur noch geringem Rückstand auf den fünften Platz. - Die Rahmenstaffel mit Lion Bernsdorf und Martin Hennseler platzte nach einer Verletzung der Startläuferin Ulrike Friedrichs.

Tags darauf fanden im gleichen Waldgebiet die Deutschen Bestenkämpfe im Mannschafts-OL statt, bei der neben einer von allen drei Teammitgliedern anzulaufenden Pflichtstrecke eine bestimmte Anzahl von Aufteilungsposten so geschickt aufzuteilen sind, dass alle drei möglichst gleichzeitig ihre Aufgabe erledigt haben. Bei den jungen Damen der D15-18 klappte dies hervorragend und so verteidigten Lina Buchberger, Meike Hennseler und Ann-Charlotte Spangenberg ihren im Vorjahr errungenen Titel mit deutlichem Vorsprung.

Ein sehr enges Rennen um die Medaillen gab es in der D-14. Carolin Bernsdorf, Lilly Hintz und Anna Castilho Marcao hatten zwar gegenüber zwei Teams knapp das Nachsehen, freuten sich aber riesig über die Bronzemedaille. Große Enttäuschung herrschte dagegen bei Till Buchberger, Theo Hennseler und Anton Knoll: Sie hatten zwar ihre Preetzer Kontrahenten besiegt und die Bestzeit erzielt, aber im Trubel um die Aufteilung der Zusatzposten hatte einer von ihnen vergessen, den ersten Pflichtposten, bei dem sie die Aufteilung vornahmen, zu stempeln. In der H15-18 erreichten Jan Klose, Aaron und Julius Wandelt den 13. Platz.

Etwas Pech hatte das Herrenteam, in dem nach dem letztjährigen Überraschungssieg wieder Martin Hennseler mit seinem Sohn Ole und Bjarne Friedrichs antrat. Die Aufteilung der 49 Aufteilungsposten klappte erneut gut, aber dann gab es ein kleines Abstimmungsproblem, wo man sich wieder treffen wollte. Das kostete fast zehn Minuten und den bis dato sicheren Bronzeplatz, aber es blieb ein unstrittiger vierter Rang. Rang acht statt des möglichen Sieges gab es für das Rahmen-Team mit Lion Bernsdorf, Birte und Detlev Friedrichs, weil Letzterer einen Posten übersehen hatte und einen unnötigen Umweg durch unwegsames Terrain nehmen musste.

Auch wenn noch mehr möglich gewesen wäre, kehrten die MTV-OLer doch gut gelaunt die Heimreise an, hatten sie doch einmal mehr bewiesen, dass man auch auf Bundesebene mit ihnen rechnen muss. Mal sehen, ob am folgenden Wochenende beim Saisonhöhepunkt, den Deutschen Meisterschaften über die klassische Langdistanz und der Deutschland-Cup-Staffel, an die Erfolge angeknüpft werden kann.                                                                                                

Detlev Friedrichs

Zurück
DSC07392-web.jpg
Die D15-18 sicherte sich zweimal Gold
P1060527-web.jpg
Start der Männermannschaft mit Bjarne Friedrichs, Martin und Ole Hennseler
DSC07389-web.jpg
DSC07399-web.jpg
Das erfolgreiche OLer-Team des MTV