Zum Inhalt springen

OL: Zufriedenstellende Bilanz bei Studenten-WM

| OL

Bjarne Friedrichs legt Grundstein für großartige Staffelplatzierung

Drei Wochen vor dem Saisonhöhepunkt, den Weltmeisterschaften in Schweden, fanden in Miskolc im Nordosten Ungarns die Studenten-Weltmeisterschaften statt. Zur deutschen Delegation gehörte einmal mehr der Seesener Bjarne Friedrichs, der sich aufgrund seiner glänzenden Platzierungen vor zwei Jahren (14. und 17.) Einiges ausgerechnet hatte. Während die Top-Nationen wie die Skandinavier und die Schweizer quasi mit ihrer zweiten Garnitur an den Start gingen, um ihre Stars für die richtige WM in ihrer Vorbereitung auf den völlig andersartigen Geländetypus nicht zu beeinträchtigen, waren die besten deutschen Athleten nur gut eine Woche zuvor aus dem WM-Vorbereitungstrainingslager zurückgekehrt und nicht so frisch in den Beinen wie erhofft.

Auf der Langdistanz bot sich den gut einhundert Startern statt Feinorientierung in Sümpfen ein sehr schnelles, aber kraftraubendes und technisch wenig forderndes Mittelgebirgsterrain. So verwunderte es nicht so sehr, dass der noch frische Youngster im Team, der Dresdener Student Moritz Döllgast, mit Rang 25 das beste Ergebnis des deutschen Teams, relativ dicht gefolgt von Bjarne Friedrichs (Uni Göttingen) und Philipp Müller (Uni Marburg) auf den Plätzen 30 und 31, erzielte.

Auch über die Mitteldistanz haderte der Göttinger Student der Geowissenschaften ein wenig mit seiner Physis. Obwohl ihm das Karstgelände schon eher lag, machte er zwei ungewohnte kleine Fehler und platzierte sich als zweitbester Deutscher hinter Christoph Prunsche (Uni Paderborn – 28.) als 39. unter 113 Teilnehmern – nicht ganz das, was er sich vorgestellt hatte.

Überraschend gut lief es dann am Schlusstag in der Staffel. Als Startläufer konnte Bjarne Friedrichs eine kleine Unachtsamkeit am Anfang gut kompensieren, blieb immer in Sichtweite und übergab, an Position zehn liegend, mit einem Rückstand von weniger als einer Minute inmitten einer größeren Gruppe. Damit war der Grundstein für ein gutes Staffelergebnis gelegt, wenn alles gut klappte. Christoph Prunsche verlor zwar etwas Zeit und zwei Plätze, blieb aber in Reichweite zu der größeren Gruppe. Da beide die beiden etwas längeren Gabelstrecken hatten, blieb die kürzere für den Schlussläufer Moritz Döllgast. Diese Chance nutzte der junge Deutsche ganz geschickt und routiniert und führte plötzlich die Tram an. Diese Position ließ er sich auf der Schlussschleife nicht mehr nehmen und lief unter dem Jubel des deutschen Teams als Sechster und vor namhaften Nationen ins Ziel. Mit diesem überraschenden und überragenden Diplomplatz nahm diese Studenten-WM für das deutsche Team ein erfreuliches Ende. Detlef Friedrichs

Zurück
OL-9-8-16.jpg