Zum Inhalt springen

Pokalspiel: Basketballer verlieren knapp mit 53:59 gegen höherklassigen MTV Wasbüttel

| Basketball

Mangelnde Erfahrung verhindert Überraschung

Während einige andere Mannschaften sich schon in der verdienten Sommerpause befinden, wagte der MTV Seesen die Anmeldung zum Pokalwettbewerb. Dort treffen Mannschaften von der Kreis- bis zur Oberliga aufeinander. Besonders beim MTV Seesen, welcher als Kreisligist und somit als klassentiefstes Team in den Wettbewerb startete, hatte man zu befürchten, dass man gegen deutlich stärkere Teams unter die Räder geraten könnte. Das Los fiel auf den MTV Wasbüttel aus der Bezirksliga Braunschweig Nord.
Bereits die Vorbereitung lief nicht optimal, wenn man bedenkt, dass einige Spieler, darunter etliche Leistungsträger, seit Wochen bzw. Monaten nicht richtig oder gar nicht trainieren konnten.
Trotzdem fand sich ein namenstechnisch schlagkräftiger Kader auf dem Papier wieder, der dem Favoriten das Leben zu Beginn des Spiels auch direkt schwer machen konnte.
Der MTV, welcher mit Marco Rieke und den Alberti-Zwillingen Eric und Luis auf den Außenpositionen, sowie Jakob Menzel und Frank Schilling unter dem Korb begann, konnte die Vorgaben des Trainers zu Anfang optimal umsetzen und sich so nach den ersten zehn Spielminuten auf 20:11 absetzen. Eric Alberti bewies hier aus der Distanz ein heißes Händchen und konnte bereits drei mal von hinter der Dreipunktlinie einnetzen.
Was dann folgte, ist mit Trainingsrückständen oder fehlender Spielpraxis nicht zu erklären: Der MTV zeigte ein völlig anderes Gesicht als zu Beginn, lies die Gäste ein ums andere Mal gewähren und konnte auch offensiv das hohe Niveau aus dem ersten Abschnitt nicht halten. Besonders unerklärlich ist es, wenn ein Spieler wie der über 2.05m große   und recht stämmige Wasbüttler Sebastian Maier das Feld schneller überbrückt, als die kleineren und deutlich athletischeren Seesener.
Wasbüttel spielte seine sichtliche Eingespieltheit stark aus und konnte so eine 28:32 Führung mit in die Halbzeit nehmen.
Das Vorhaben, nach der Halbzeit stärker zurückzukehren konnte auch nur teilweise umgesetzt werden. Immer wenn man im Lager der Sehusastädter das Gefühl hatte, endlich heranzukommen, konterten die Gäste souverän.
Sinnbildlich für die Leistung war hier Spielertrainer Gomez Stevens, der zwar nur sehr wenig Zeit auf dem Feld verbrachte, aber dort zu keinem Zeitpunkt in die Partie finden konnte.
Die zweite Halbzeit verlief komplett auf Augenhöhe, lediglich zwei Punkte gab man noch in Richtung Gifhorn ab und verlor das Spiel somit mit sechs Punkten Abstand - und das obwohl man sich einig war, dass man dem Gegner sowohl technisch, als auch athletisch und körperlich mindestens auf Augenhöhe begegnete. Lediglich die Erfahrung, in manchen Situationen eine cleverere Entscheidung zu Gunsten der Mannschaft  zu treffen, hat hier zum Sieg gefehlt.
Es bleibt in der langen Sommerpause viel Arbeit für die Männer um Kapitän Frank Schilling, um in der neuen Saison nach dem Aufstieg in die Bezirksklasse auch ab September Punkte einsammeln zu können. Hierfür wird trotz der individuellen Qualität im Team definitiv Training notwendig sein, sonst könnte die Saison ähnlich bitter wie das Pokalspiel verlaufen.
Sadrick Gomez Stevens

Punkteverteilung:
Eric Alberti 17
Jakob Menzel 14
Marco Rieke10
Luis Alberti 8
Frank Schilling 2
Torsten Martens 2
Sadrick Gomez Stevens
Niklas Kruse

Zurück
baba-super.jpg