Zum Inhalt springen

Sportförderkonzept: Seesen sammelt zahlreiche Ideen

| Home-Artikel

Vertreter aus Vereinen, Verwaltung und Politik haben sich in dieser Woche  zum Ideenforum für ein neues Sportförderkonzept der Stadt Seesen im Bürgersaal getroffen. Zum zweiten Mal führte Sportwissenschaftler Dr. Arne Göring vom Institut für Leibesübungen in Göttingen durch die Veranstaltung. „Heute ist keine Idee zu doof, keine Vision zu abwegig“, so Göring zu Beginn des großen Brainstormings.

Aus allen Stadtteilen waren Sportbegeisterte zusammengekommen, um ihre Ideen zu teilen und so die kommunale Sportlandschaft zu modernisieren. Auf insgesamt sechs großen Tafeln wurden die Wünsche gesammelt: Von einer Sporthalle mit einem Dach, das geöffnet werden kann, bis hin zur Wiederbelebung des Sportlerballs und einem Zumba-Kurs auf dem Marktplatz war alles dabei. Schließlich ließen sich die Ideen in elf Bereiche gliedern: Zusammenarbeit und Kooperation mit anderen Vereinen und der Stadt, verbesserte Bewegungsmöglichkeiten (zum Beispiel in Form von neuen Radwegen oder einer öffentlichen Cross-Fit-Strecke), objektbezogene Entwicklungen wie der Bau von Kunstrasenplätzen und Sporthallen, neue Verknüpfungen im Sport, Förderung  des Engagements, Sanierung von Sportstätten, neue Sporträume, gemeinsame Sportevents (zum Beispiel in Form eines Nachtlaufs), bessere Aus- und Fortbildung der Übungsleiter, Entwicklung innerhalb der Vereine und eine bessere finanzielle Förderung.
Eine abschließende Bewertung der einzelnen Bereiche zeigte, dass der Schwerpunkt des neuen Sportförderkonzepts vor allem auf der Sanierung, Förderung und verbesserten Bewegungsmöglichkeiten liegt. „Wir haben heute sehr viele pragmatische Ideen gesammelt. Der Fahrplan für die Perspektivwerkstatt ist damit gelegt“, freute sich Dr. Arne Göring.
Der nächste Termin in Sachen Sportförderkonzept  steht bereits fest, am Mittwoch, 27. März, kommt das Forum erneut zusammen, um zu den priorisierten Ideen konkrete Maßnahmen zu erarbeiten, die dann im neuen Sportförderkonzept umgesetzt werden sollen.

Zurück
goering-.jpg
Zum zweiten Mal führte Sportwissenschaftler Dr. Arne Göring vom Institut für Leibesübungen in Göttingen durch die Veranstaltung. Die Ideen wurden in elf Bereiche unterteilt.